Informationen zu witterungsbedingtem Unterrichtsausfall

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

„Ungünstige Witterungsbedingungen, insbesondere winterliche Straßenverhältnisse und Sturmtiefs, können es im Einzelfall kurzfristig notwendig machen, zum Schutz der Schülerinnen und Schüler den Schulunterricht ausfallen zu lassen. Diese Entscheidungen über witterungsbedingten Schulausfall müssen unter Einbeziehung der betroffenen Personengruppen meist kurzfristig und zügig getroffen werden“, so die amtlichen Vorgaben.

Diese Entscheidungen koordiniert das Schulamt und gibt die Ausfälle via Meldesystem per Radio und Homepage bekannt. Weiterhin werden die Schulen durch die sog. Verbundkoordinatoren informiert.  

 

Auch an unserer Schule wurde ein Meldeweg-System erstellt. Nach Benachrichtigung durch den sog. Verbundkoordinator werden Elternbeiratsvorsitzender Her Liederer, Lehrer und Mitarbeiter informiert und danach werden entsprechend des Alarmplans die Alarmketten in Gang gesetzt. Sollte eine Familie nicht erreicht werden, bitte ich Sie, die nächste Familie zu informieren. Dazu  benötigen Sie einen sog. Alarmplan für Ihre Klasse. Falls Sie diesen nicht mehr griffbereit haben, melden Sie sich bitte. Sie bekommen ihn erneut.

 

Die Schülerinnen und Schüler bleiben bei „witterungsbedingtem Schulausfall“ normalerweise den ganzen Schultag zu Hause. Wir an der Schule versuchen, die Besetzung des Schulsekretariats sicherzustellen. Frau Kliegl kann bei ungünstigen Witterungsverhältnissen anwesend sein. Natürlich werden das auch alle anderen Lehrer versuchen. Dazu sind wir verpflichtet.

Außerdem wird in dieser Zeit „für den Notfall“ eine Beaufsichtigung und Betreuung der Kinder gegeben sein, deren Familien eine Betreuung daheim nicht leisten können.

 

Bitte beachten Sie auch:

Weitere Hinweise für die Busfahrer-Kinder der GS Wolfsegg und deren  
Eltern (Erinnerung)

·    Bitte weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, dass nach Unterrichtsende – falls keine Busaufsicht im Pausenhof anwesend sein sollte – dem Lehrer Bescheid gesagt werden muss und keinesfalls der Heimweg angetreten werden darf.

 

·    Schüler/innen, die außerplanmäßig zur Mittags- oder Hausaufgabenbetreuung ins Haus für Kinder gehen, möchten bitte auch dem „Aufsichts- und Busteam“ Bescheid geben.

 

·         Bitte teilen Sie alle Änderungen (auch kurzfristige) ebenfalls immer auch - am besten schriftlich – dem „Aufsichts- und Busteam“ mit.

 

·        Der Schulbus könnte aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse in den Wintermonaten (z.B. Blitzeis durch Eisregen) gezwungen sein, später zu fahren. Schüler/innen, die vergeblich an der Haltestelle warten, gehen nach einer angemessenen Wartezeit (ca. 15 Minuten) wieder nach Hause und finden sich nach 90 Minuten (2 Schulstunden) wieder an der Bushaltestelle ein. Der Bus fährt dann zwei Schulstunden (90 Minuten) später als normal an den einzelnen Haltestellen ab

 

Für den Fall, dass beide Elternteile berufstätig sind und niemand zu Hause ist, sollte von Ihnen vor Ort eine „Anlaufstelle für alle Fälle“ eingeplant werden.