Ganztagesausflug der gesamten Grundschule Wolfsegg nach Neusath-Perschen

Am 12. Juli 2022 war es soweit – die gesamte Grundschule Wolfsegg machte wieder einmal einen vom Elternbeirat organisierten Schulausflug. Dieses Mal fuhren wir ins Freilandmuseum nach Neusath – Perschen. Dort angekommen wurden wir in verschiedene Gruppen aufgeteilt.

Die ersten, zweiten und dritten Klassen machten eine Führung zum Thema „Kindheit auf dem Land“ und durften anschließend „Alte Kinderspiele“ selbst ausprobieren. In der spannenden Führung entdeckten die Kinder selbst die Unterschiede zwischen reichen und armen Bauernhöfen und erfuhren durch Erzählungen, wie die Kinder früher gelebt haben und vor allem wie sie schon tatkräftig mitarbeiten mussten. Ein Thema war auch immer wieder, mit welchen „Spielsachen“ die Kinder früher gespielt haben. Um das Ganze noch genauer zu „begreifen“, durften wir im Anschluss an die Führung „Alte Kinderspiele“ selbst ausprobieren. Hierbei machten wir Erfahrungen mit Holzstelzen, Gummitwist, einem Hufeisenwurfspiel, einem Räuber Hotzenplotzwurfspiel und einer Holzkegelbahn. Die Erkenntnis der Kinder daraus war, dass alle Spiele Spaß machen, sie das ein oder andere in etwas abgewandelter Form auch heute noch kennen und spielen und dass es ganz schön anstrengend ist, wenn sich die Kegel nicht von selbst wieder aufstellen und die Kugeln nach vorn kommen.

Die 4. Jahrgangsstufe bekam einen tiefergehenden Einblick in frühere Zeiten. Der Museumsführer Herr Bauer leitete die Führung, die sich mit dem Leben, Wohnen und Arbeiten vor ca. 200 Jahren befasste. Wir erfuhren, dass alle Höfe und Gebäude auf dem Museumsgelände von verschiedenen Orten stammen. Dort wurden diese Stein für Stein abgebaut, nummeriert und hier im Museum im Original wieder aufgebaut.

Als Erstes besuchten wir das „Stiftland“. Die Gebäude hier stammen aus der Region um das Kloster Waldsassen im Nordosten der Oberpfalz. Viele Orte dort entstanden im Mittelalter. Durch Rodungen entstanden Flächen in den Wäldern, auf denen die Dörfer gegründet wurden. Typisch war der zentrale Dorfplatz, um den man die Häuser errichtete.

Hier im Museum sind unterschiedliche kleine und große Bauernhöfe rund um den Anger (Dorfplatz) aufgebaut. Es finden sich dort auch noch andere Häuser wie das Handwerkerhaus und das Hirtenhaus.

Nun betraten wir den Matzhof. Dort begutachteten wir sämtliche Zimmer, bevor wir uns im Wohnraum des Hofes versammelten. Herr Bauer erzählte uns hier weitere Besonderheiten des Lebens früher und welche Bedeutung gerade dieser Raum für die Bewohner als zentraler Lebensmittelpunkt für alle hatte.

Danach besuchten wir das Hirtenhaus und erfuhren, welche Aufgaben der Hirte in der Dorfgemeinschaft übernahm. Im Garten des Hirtenhauses konnten wir noch junge Hühner beobachten, die noch nicht vor allzu langer Zeit geschlüpft waren.

Als Teil des Stiftlandes besuchten wir auch noch den Denkenbauernhof. Dort konnten wir Vergleiche zum Wohnraum des Matzhof anstellen – dieser ist ein größerer Bauernhof. Man konnte aufgrund der Bauweise und Ausstattung des Wohnraumes erkennen, dass der Besitzer wohlhabender gewesen war. Auch die Rußküche schauten wir an, in der früher die Mahlzeiten im Denkenbauernhof zubereitet wurden.

Auf dem Weg zum Kohlbeckhof kamen wir an einem Gehege vorbei, in dem die Schweine des Museums leben. Obwohl wir ganz leise waren, konnten wir die frischgeborenen Ferkel an diesem Tag leider nicht bewundern.

Der Kohlbeckhof ist typisch für den Oberpfälzer Wald. Dort war das Klima und das Wetter rauer und daher waren die Erträge aus dem Ackerbau geringer. Daher hatten die Viehhaltung und die Waldnutzung eine größere Bedeutung. Trotzdem waren die Einkünfte niedriger und daher die Bauernhöfe und Gebäude kleiner als anderswo. Vor allem Fenster und Türen waren kleiner, damit weniger Kälte eindringen konnte. Der Viehstall war mit dem Wohngebäude verbunden.

Danach machten wir uns auf dem Weg ins Mühlental. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem Kohlenmeiler vorbei. Dieser ist der einzige aktive Kohlenmeiler in der weiteren Umgebung. Im Museum wird das traditionelle Kohlenbrennen nur noch symbolisch von Zeit zu Zeit fortgeführt.

Beim Mühlental bewunderten wir noch die Karpfenteiche und erfuhren, dass diese jedes Jahr im Herbst abgefischt werden. Das wird als besonderes Ereignis im Museum praktiziert und gefeiert.

Ebenso erhielten wir noch ein paar Informationen zur Rauberweihermühle. Diese kommt tatsächlich aus unserer Gegend – sie stand in der Nähe von Schwandorf und dem Murner See. Das Rauberweiherhaus war ein Adelslandsitz in dem im Erdgeschoss der zuständige Müller wohnte. Das Besondere am Rauberweiherhaus ist ein Licht, das hin und wieder des Nachts in den Fenstern aufleuchtet.

Mit dem Besuch ins Mühlental endete dann auch unsere Führung und wir verabschiedeten uns von Herrn Bauer. Wir machten uns auf den Weg zum Schallerhof, wo wir uns bei der Kegelbahn mit einigen Mitschülern aus den anderen Klassen trafen. Nach einer längeren Pause mit ausgiebiger Brotzeit vertrieben wir uns noch die Zeit mit einigen Spielen auf einer Wiese. Dann war es auch schon Zeit für die Rückfahrt. Ein interessanter und kurzweiliger Ausflugstag ging zu Ende.

Bestimmt kommt der eine oder andere an einem Wochenende gerne mal wieder hier her zurück!

Vielen Dank nochmals dem Elternbeirat, allen voran der Elternbeiratsvorsitzenden Sabine Thiere, für die Organisation sowie die finanzielle und tatkräftige Unterstützung.

Evelyn Reill und Claudia Lauer, Lin

Bundesjugendspieltag an der Grundschule Wolfsegg

Zwei Sporttage in einer Woche und die auch noch nacheinander!!! Wer erlebt das schon im Schulalltag?

Die Kinder der beiden Klassen 3/4 der Grundschule Wolfsegg!!! Sie durften sich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen sportlich betätigen.

Nach dem Sporttag am Donnerstag, an dem es um Spaß und Kennenlernen von Sportarten ging, folgte der Freitag, 5.Juli 2022, mit den Bundesjugendspielen. 

In der Früh marschierte eine Gruppe zum Sportplatz hoch, um dort nach einer kurzen Aufwärmphase ihren 50m-Lauf und den Weitwurf mit dem 80g Schlagball zu absolvieren.  

Währenddessen zeigte die andere Gruppe ihr Können in der Weitsprunggrube neben dem Hartplatz der Grundschule.

Nach der Pause wechselten die Gruppen die Örtlichkeiten und strengten sich in den jeweils anderen Disziplinen ebenso an. 

Schnell war der Tag vorbei, an dem alle Kinder tolle Leistungen erbrachten und nicht weniger Spaß hatten als am Vortag.

Ehren- Sieger- oder Teilnehmerurkunden gab es wie jedes Jahr in der letzten Schulwoche.

Barbara Broger, Lin

Die SpVgg war in der Grundschule Wolfsegg!

Was für ein schöner Tag! So macht Schule jedem Spaß! Die SpVgg Wolfsegg veranstaltete in der Grundschule Wolfsegg einen Sporttag. Die vier Schulklassen konnten vier verschiedene Sportarten ausprobieren, welche der Sportverein anbietet.

Die Abteilung Volleyball übte mit den Kindern das Gefühl für den Ball mit den Händen. Mit weichen Softbällen ging es übers Netz.

Fußball war vielen Mädels und Jungs schon vertraut. Bei verschiedenen Übungen konnte jedes Kind zeigen, was es kann.

Stockschießen hingegen war für die meisten Kinder etwas Neues. Nach kurzer Übungszeit traten jeweils zwei Gruppen gegeneinander an. Es waren einige kleine Talente dabei!

Die Fitnessabteilung stellte LineDance vor. Die Kinder waren mit viel Konzentration dabei.

Zum Schluss führten alle zusammen in der Sporthalle den eingeübten LineDance Tanz auf.

Am Ende gab es für jedes Kind eine Medaille.

 

Vielen Dank an Rektorin Monika Lohr, dass dieser Tag stattfinden konnte.

 

(Alexandra Zobel, SpVgg Wolfsegg)

 

Auch wir, das Team der Grundschule Wolfsegg – Groß und Klein, sagen ein herzliches Dankeschön an die SpVgg Wolfsegg und federführend an Nicol Bleicher und ihre Helfer. Ihr habt das super gemacht und uns einen kurzweiligen, einfach tollen Sporttag geschenkt– es hat allen sehr viel Spaß gemacht. Vielleicht findet der eine oder andere „seine“ Sportart. Das würde uns sehr freuen – freuen würde uns auch mächtig, wenn wir diesen Sporttag auch nächstes Jahr wiederholen könnten. Eine wirklich tolle Sache!

 Monika Lohr, Rin

Grundschulwettbewerb in Sport für die 1./2. Jahrgangsstufe der Grundschule Wolfsegg

Für die beiden ersten Jahrgangsstufen wurde auch für dieses Schuljahr der sog. GRUNDSCHULWETTBEWERB vom Bayerischen Landesamt für Schulen – Landesstelle für den Schulsport – durchgeführt. Er ist für Schülerinnen und Schüler unter 8 Jahren vorgesehen, jedoch können auch Schüler über 8 Jahre in ihrem Klassenverband daran teilnehmen.

Alle Erst- und Zweitklässler der Grundschule Wolfsegg absolvierten im Rahmen des Sportunterrichts die geforderten Übungen des Wettbewerbs erfolgreich.

Aus wenigstens 4 Bereichen mussten mindestens 8 Aufgaben erfüllt werden. Die Übungen waren für Buben und Mädchen jeweils gleich. Eifrig zeigten unsere Schulkinder ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten im „mit dem Ball rollen, werfen und fangen“, im „Springen“, im „Klettern und Balancieren“, im „Stützen und Rollen“ sowie im „Hüpfen, Federn, Laufen“.

Am Ende der Projektphase durften alle Schülerinnen und Schüler ihre bunten Urkunden stolz in Empfang nehmen und sich über die erbrachten Leistungen freuen.

Herzliche Glückwunsch!

Monika Lohr, Rektorin

Besuch der Grundschule Wolfsegg auf dem Bauernhof in Hagenau

Am Dienstag, den 31.5.22, besuchten die Klassen 1/2a und 1/2b den Bauernhof der Familie Graf in Hagenau. Nach der pünktlichen Ankunft um 8.45 Uhr wurden die SchülerInnen von Frau und Herrn Graf begrüßt. In zwei Gruppen aufgeteilt, begann gleich die Führung durch den Hof und die Ställe.

Während die eine Klasse erfuhr, wie die Kühe aufwachsen und je nach Alter unterschiedlich gefüttert werden, beschäftigte sich die andere Klasse mit der Futterherstellung für die ausgewachsenen Tiere und dem Melken. Der Vorgang des Melkens war für die Kinder besonders interessant. An einem hölzernen Melkmodell mit Gummizitzen durften sie es selbst einmal ausprobieren. Zweimal am Tag gehen die Kühe in den Melkstand, dort wird ihnen das Melkgeschirr angelegt und dann werden immer acht Kühe auf einmal gemolken. Drei Stunden dauert es insgesamt, bis alle Kühe des Hofes gemolken sind, erklärte Frau Graf.

Bei der Besichtigung der verschiedenen Stallungen erhielten die Schüler von der Bauersfamilie viele Informationen:

Nach neunmonatiger Tragezeit kommt ein Kälbchen zur Welt. Anfangs verweilt es mit seiner Mutterkuh in einem separaten Stall und saugt direkt an den Zitzen. Nach circa zwei Wochen wird es in einer Einzelbox von seiner Mutter entwöhnt. Dort bekommt es die entnommene angesäuerte Muttermilch. Auch im sogenannten „Vorkindergarten“, in dem sich nur wenige Kälber befinden, wird es noch mit dieser gefüttert. Im Anschluss daran muss es sich in einer größeren Gruppe zurechtfinden, in der es gelegentlich ganz schön rabiat zugehen kann. Die Bäuerin erklärte, dass sich der Nachwuchs – so wie Kinder – auch manchmal streiten und raufen. Nach einem halben Jahr werden sie zum ersten Mal mit fester Nahrung – einer Heusilage -versorgt. Später sind sie im Stall der ausgewachsenen Tiere untergebracht. Allerdings sind die „Jugendlichen“ noch von den erwachsenen Kühen getrennt und erhalten ein eigenes Grünfutter. Der Futterroboter schiebt, das vom Bauern selbst zusammengestellte Futter, regelmäßig nach, sodass ständig ausreichend für das Vieh vorhanden ist. Es besteht aus Heu- und Maissilage, Biertreber und verschiedenem Getreide-, sowie Sojaschrot und Zuckerrübenschnitzel. Die angrenzende Wiese und das Maisfeld, die ebenso besichtigt wurden, bieten die Grundlage hierfür.

Um 9.30 Uhr wurde Brotzeit gemacht. Frau Graf hatte verschiedene Joghurtsorten und Käsebrote aus hofeigener Milch, sowie Wasser und Milch für die Schulkinder hergerichtet. Danach wechselten die Gruppen und die Führung ging weiter bis um 10.50 Uhr.  

Auch, wenn sicherlich nicht alle gegebenen Informationen im Gedächtnis der Kinder bleiben werden, machten die Kinder viele einschlägige Sinneserfahrungen, die ihnen die Aufzucht von Milchkühen und die Herstellung von Milch verdeutlichten.

Ein besonderer Dank geht an Familie Graf, die sich die Zeit nahm, den Schulkindern aus Wolfsegg dieses zu vermitteln.

Andrea Vanino, Lin

Spiele – Schulfest für alle Kinder der GS Wolfsegg 

Am Freitag, 20. Mai 2022, war es endlich wieder so weit: auf dem Stundenplan der Grundschule Wolfsegg stand „Spiele-Schulfest“. Wegen Corona konnte die letzten Jahre leider kein Schulfest stattfinden. So war die Freude dieses Mal besonders groß.

Das Team der GS Wolfsegg hatte für diesen Tag entschieden, noch Vorsicht walten zu lassen und noch keine Besucher einzuladen. Eine große Besonderheit aber war, dass wir einen weiteren Schritt in „Richtung Normalität“ gehen wollten und die Schüler*innen aller Jahrgangsstufen gemeinsam, nicht nach Jahrgangsstufen getrennt, Spiel und Spaß genießen durften. Darauf freute sich Groß und Klein sehr.

Sechs Stationen mit unterschiedlichen Themen konnten die Kinder durchlaufen und dabei die entsprechenden Stempel auf der Stempelkarte ergattern.

Eine Station war unter anderem das gesunde Frühstücksbuffet, das uns dankenswerterweise wieder unser Elternbeirat zubereitet hat. Es roch wie immer verführerisch, war ein herrlicher Augenschmaus und schmeckte natürlich auch wieder fantastisch. Nahezu alles war am Ende verputzt. Obst, Gemüse, hartgekochte Eier, Tee, Milch, sowie die fast schon obligatorischen Schnittlauchbrote.

Station 1: Entspannende Fantasiereise

Im Werkraum konnten die Schüler und Schülerinnen in 6er-Gruppen eine entspannende Fantasiereise unternehmen, die aus drei Etappen bestand. Bewusstes Atmen und das Wahrnehmen des eigenen Körpers, ein Spaziergang über eine Sommerblumenwiese und die Rückkehr. Die Kinder genossen die Stille und waren derart begeistert, dass sich immer wieder Warteschlangen vor dem Werkraum bildeten.

Station 2: Lego und Playmobil

Im Zimmer der Klasse 1/2b wurden auf Gruppentischen verschiedene Playmobilwelten aufgebaut: Die „Schule“ und das „Einkaufszentrum“ wurde gerne von den Mädchen besucht, während sich die Buben eher mit der „Ritterburg“ und dem „Bauernhof“, sowie dem „Kletterfelsen mit Almhütte“ beschäftigten. Es war schön zu beobachten, wie die Kinder gemeinsam fantasievolle Rollenspiele entwickelten. Am Tisch mit der Legokiste entstanden kreative Bauwerke und viele Fahrzeuge, deren Fahrtüchtigkeit im langen Flur ausprobiert wurde. Alle Kinder waren mit großer Begeisterung und Freude dabei.

Station 3: Traditionelle Brettspiele

Im Bereich der Bücherei und des Förderlehrerzimmers konnten die Schülerinnen und Schüler traditionelle Brettspiele ausprobieren. Viele Kinder waren begeistert beim Gänsespiel, beim Pferderennen oder beim „Mensch-ärgere-dich-nicht“ dabei.

Besonderen Zulauf aber hatten Mühle und Dame. Die sieben Spielfelder waren oft vollständig besetzt mit überaus konzentrierten SchülerInnen, die intensiv spielten und/oder das Spiel mit dessen Regeln ihrem Gegenüber erklärten.

Station 4: Bewegung an Stationen

In der Turnhalle durften die Kinder an Stationen ausprobieren, was im Alltag nicht so oft zum Einsatz kommt.

Mit Bändern konnten sie nach Musik von „Rondo Veneziano“ ihre Kreativität unter Beweis stellen. Die Bänder wurden fleißig geschwungen. Bewegungen im Stehen, im Laufen und sogar Choreografien wurden mit Begeisterung eingeübt.

Über die Slackline balancierten die Kinder mit größter Konzentration. Dabei versuchten sie auch mal in die Hocke zu gehen und nicht von der Slackline zu fallen.

Regelrecht Kunststücke führten die Kinder mit einem Diabolo aus. Das Werfen und wieder Auffangen waren dabei sehr beliebt.

Die Indiacas luden an sehr ungewöhnlichen Stationen zu Spaß und Spiel ein. Zum einen konnten die Kinder über zwei stehende Weichbodenmatten spielen, so dass der Partner nicht sehen konnte, wann das Indiaca abgespielt wurde. Der Überraschungseffekt war dabei sehr reizvoll. Außerdem konnten sie ihr Indiaca in oder auf ein Ziel – den Basketballkorb oder das Brett – spielen und mit dem Partner über die Sprossenwand spielen.

Station 5: Geschicklichkeitsspiele am Boden

Hier standen Bewegung und Geschicklichkeit, in Form von Bodenspielen, im Vordergrund. So wurde beispielsweise beim Spiel „Twister“ unter anderem die Beweglichkeit und Rechts-Links-Koordination gefördert.

Station 6: Spiele am Computer

Das Klassenzimmer der Klasse 1/2a lud die Schülerinnen und Schüler zum Spielen, Malen, Tippen und Programmieren ein. An verschiedenen Stationen konnten sie mit „Der Maus“ ein Seifenkistenrennen bestreiten, den Wurm „Slither“ wachsen lassen, im Programm „Paint3D“ ihrer Kreativität freien Lauf lassen und in einem Etherpad einen Text möglichst ohne Fehler abtippen. Zudem konnte auch die Tierwelt mit den interaktiven AR-3D-Karten von Areeka mithilfe der Tablets ins Klassenzimmer geholt werden. Des weiteren durften die Kinder unter Anleitung eines kleines Videos in die Programmierplattform „Scratch“ hineinschnuppern. Und zu guter Letzt lernten sie unser neues Mitglied in der Schulfamilie kennen. Der kleine Roboter ist programmierbar und fährt auf einer Karte des Landkreises herum, die die verschiedensten Burgen zeigt. Mit richtigen Überlegungen zum Weg, die dann durch Drücken der Pfeiltasten von den Kindern programmiert wurden, konnten die Burgen angesteuert werden und die Rätsel der Wegekarten gelöst werden.

Alles in allem bot das Spielefest den Kindern der Grundschule Wolfsegg einen sehr gelungenen Vormittag. Alle Stationen fanden regen Besucherverkehr und für jeden war etwas dabei. Die einhellige Meinung aller Kinder war, dass so ein Tag bald einmal wiederholt werden muss. Die Kinder wünschten sich sogar eine kürzere Pause zwischendurch, um noch mehr Zeit zum Spielen, Ausprobieren, Erforschen und Bauen zu haben.

Alle Lehrerinnen der GS Wolfsegg

Sonnige Pause! 

Die Schülerinnen und Schüler genießen auf vielfältigste Weise die Außenpause. Alle Spielgeräte und Spielflächen werden gerne zum Spielen, Turnen und Unterhalten in Beschlag genommen. Die Weitsprunggrube dient derzeit als Sandkasten, ein Sonnensegel schützt die Kinder. Sie bauen Gruben und auch Burgen. 

Wandertag der Grundschule Wolfsegg

Bei schönstem Sonnenschein gingen am Freitag, den 27. Mai 2022 die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wolfsegg mit ihren Lehrerinnen gemeinsam auf Wanderschaft, um unter anderem die Wiese vor Hohenwarth zu belagern.

Schon auf dem Weg dorthin mussten einige Kinder pausieren, denn der Weg war sooooo steinig und schwer.

An der großen Wiese vor Hohenwarth konnten sich die Kinder stärken. Sie ließen sich ihre – von zu Hause mitgebrachte Brotzeit – schmecken. Es gab aber auch mit Radieschen belegte und mit Schnittlauch (beides aus dem Schulgarten) bestreute Brote im Angebot. 

Nach einer ausgiebigen Essens- und Spielpause traten die Kinder den Rückweg an.

Zur großen Überraschung aller wartete Sabine Thiere, unsere erste Elternbeiratsvorsitzende, mit einem vom Elternbeirat gesponserten Eis am Wegrand auf die Wanderer. Aufgrund dieser leckeren Erfrischung war der Heimweg mit weiß-blauem Himmel und Blick auf die Burg ein Leichtes.

Mit diesem selbstgepflückten Blumenstrauß sagen wir ein großes Dankeschön an unseren Elternbeirat, an Herrn Vetter für die Erlaubnis, seine Wiese nutzen zu dürfen und an Annemarie Kliegl für ihre Wanderführertätigkeit. Wir freuen uns schon auf den nächsten Wandertag.

 

Barbara Broger (Lin) und Maria Hammer (FöLin)

 

Mit dem Förster Herrn Gansert unterwegs im Wolfsegger Wald

Am 27.04.2022 verbrachten die beiden Klassen 3/4 mit ihren Heimat- und Sachkunde-Lehrerinnen Evelyn Reill und Laura Zollner unter Leitung von Herrn Gansert, dem staatlichen Förster aus dem Forstrevier Kallmünz, einen tollen Waldtag in der Umgebung ihres Heimatorts Wolfsegg. An diesem Tag lernten die Kinder wieder viel Neues und Interessantes.

Die Schüler:innen waren begeistert, denn es wurden nicht nur Spiele gespielt, sondern vor allem auch die Natur genauer unter die Lupe genommen. Herr Gansert erklärte den Kindern viele Naturphänomene. So konnten sie z. B. einen Ameisenhaufen bestaunen und viel zusätzliches Detailwissen erlangen. Viele Baumarten wurden bereits im Unterricht behandelt. Hier konnten die Schüler:innen unter Beweis stellen, was sie schon alles gelernt hatten. Aber auch Wissen über eine weitere Baumart, die Douglasie, kam hinzu. Sie wurde insbesondere mit der Fichte verglichen. Die Kinder fanden es besonders spannend, wie unterschiedlich sich die Nadeln der Bäume anfühlten.

Anschließend durften die Kinder Bodenbilder aus Materialien legen, die sie im Wald auftreiben konnten, natürlich ohne etwas abzureißen. Die Schüler:innen gestalteten schöne Osterhasenbilder und durften den Tag am Ende mit einem Abschlussspiel beenden.

 Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Gansert für den Einsatz an diesem Vormittag und die lehrreiche Führung durch den Wolfsegger Wald.

 

Laura Zollner, LAA

           Der Osterhase kommt

In der Woche vor den Osterferien beschäftigten sich alle Kinder der GS Wolfsegg intensiv mit dem bevorstehenden Fest.

So stand bei der Klasse 1/2a etwas ganz Besonderes auf dem Programm. Zur Einstimmung auf die Osterferien absolvierten die Erst- und Zweitklässler eine Osterwerkstatt mit Aufgaben aus den verschiedensten Fachbereichen. Alle waren mit Begeisterung dabei. Unter anderem konnten die Kinder Lesespiele und eine Leserallye durchs Schulhaus machen, Ostereier mit Mustern verzieren, sowie Rechenaufgaben im Osterstil in verschiedenen Schwierigkeitsstufen lösen. Außerdem bastelten sie Osterkarten und dachten sich selbst die Ostergrüße dazu aus.

Gabi Bauer, die Jugendbeauftragte der Gemeinde, überraschte dann noch die gesamte Schule mit einem Osterhasen für jedes Kind. Vielen Dank, Frau Bauer, für die Versüßung der Osterzeit.

Claudia Lauer, Lehrerin

Der Blindenbund zu Besuch in der Grundschule Wolfsegg

 Am 28.03.2022 kam Frau Tanja Knappe zusammen mit ihrer Assistentin Frau Bleier zu uns an die Grundschule Wolfsegg. Die Klassen 3/4a und 3/4b erhielten viele Informationen über das Leben eines fast blinden Menschen. Frau Knappe ist auf einem Auge blind, auf dem anderen Auge besitzt sie noch eine Sehkraft von 5 %. Die Schüler*innen löcherten sie mit vielen Fragen zum Thema und konnten selbst einige Versuche mit Hilfe von Simulationsbrillen, die – wie der Name schon sagt – verschiedene Arten von Sehschwächen simulieren, durchführen. Die Hilfsgeräte (Blindenstock, Füllstandalarm, Farberkennungsgerät, etc.) von Frau Knappe begeisterten die Schülerinnen und Schüler besonders, denn diese durften sie testen und ausprobieren. So lernten sie, mit welchen Hilfsmitteln eine sehbehinderte Person ihren Alltag meistern kann. Am Ende wurde dem Blindenbund eine Spende in Höhe von 50€ überreicht. Die Klassen 3/4a und 3/4b bekamen ein Blindenpaket, mit welchem sie die Blindenschrift genauer kennen lernen können.

Wir bedanken uns recht herzlich sowohl bei Frau Knappe, als auch bei Frau Bleier und dem Blindenbund.

 Laura Zollner, LAA

         

 Ehrentag von Monika Gassner gefeiert

Gleich am Montag nach den Frühlingsferien feierte unsere Schulfamilie den Ehrentag unserer WG-Lehrerin, der Fachoberlehrerin Monika Gassner. Sie beging schon in den Ferien ihren besonderen Geburtstag. Mit vielen guten Wünschen gratulierte ihr die ganze Schulfamilie von ganzem Herzen.

So überreichten ihr alle Schulkinder im jeweiligen Klassenzimmer ihre persönlichen Glückwünsche, die sie mit viel Mühe auf ihr selbst gebasteltes Ginkgoblatt geschrieben hatten. Einige der Blätter zieren jetzt auch den zu der Zeit noch blätterlosen Ginkgobaum, der zusammen mit einigen anderen Geschenken, vor allem aber mit vielen wohlwollenden Worten, das Geschenk für Monika Gassner war.

Geh deinen WEG

Lache viel und genieße den MOMENT

Glaub an dich und lebe deine TRÄUME

Sei mutig und folge deinem HERZEN

Tue, was dich GLÜCKLICH macht und

das alles mit der GELASSENHEIT DES ALTERS

 

Mit diesen guten Worten für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir Frau Gassner noch viel gesunde Jahre und viel Spaß mit dem Schul-Ginkgo-Baum

Monika Lohr, Rin
 Claudia Lauer, Lin

           Der Rhythmus des Lebens – ein Projekt zum Lernbereich

Alltagskompetenz 

         

Am Dienstag, 29.3.22 fand die Heilpraktikerin Petra Ostermeier den Weg zu uns in die Schule, um mit den Schulkindern über den Rhythmus des Lebens zu sprechen.

Anhand der Entwicklung eines Baumes aus einem Samen erklärte sie den Kindern, wie sich das Leben verändert und sich in einem Kreislauf vollzieht:

So wie in der Kastanie alle Anlagen des Baumes bereits vorhanden sind, so ist das auch bei einem Baby. Wächst das Kind unter günstigen Bedingungen der Umwelt auf, so kann es sich entsprechend seiner Anlagen zu einem Individuum entfalten, das mit sich selbst im Reinen ist. Außerdem durchlaufe der Mensch auch wie ein Jahr mit seinen Jahreszeiten seine „Lebensjahreszeiten“. Ein überaus interessanter Gedanke – auch für uns Erwachsene.

Die Referentin fragte die Schüler, unter welchen Umständen sie sich besonders wohl fühlten und was für sie „Leben“ bedeutet. Die Kinderantworten wurden gesammelt und es wurde unter anderem herausgestellt, dass die Elemente Wasser, Erde, Licht bzw. Wärme und Luft bedeutend für das Leben sind.

Aufgelockert wurde der Vortrag durch Bewegungsübungen: Die Kinder stellten zum Beispiel mit ihrem Körper einen Baum im Wind dar, der trotz des starken Windes festen Halt hat, da er in der Erde verwurzelt ist.

Die Heilpädagogin nahm sich viel Zeit, die Kinder zu Wort kommen zu lassen und ihre Fragen zu beantworten. Manche Schülerbeiträge überraschten uns Erwachsene und man konnte wieder erkennen, wie besonders Kinder ihre Gefühlswelt erleben und beschreiben.

Wir bedanken uns bei Frau Ostermeier für diesen kurzweiligen Vortrag.

         

Kinder bitten und beten für den Frieden 

Am Donnerstag, den 17. März 2022, besuchten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wolfsegg zusammen mit den Klassenlehrerinnen, dem Religionslehrer Herrn Stahlich und der Ethiklehrerin Frau Lohr die Kirche, um ihrer Bitte und ihrer Hoffnung auf Frieden Ausdruck zu verleihen. 

Zuerst sangen sie zusammen ein Lied, dann tauschte Herr Stahlich Gedanken über die momentane Situation in der Ukraine mit ihnen aus und wie sehr sich alle nach Frieden sehnen. Anschließend schmückten die Kinder mit ihren selbstgebastelten Friedenstauben eine Birke (gestiftet von Kliegl Bernhard – danke dafür). Auch ein bunter Regenbogen und ein bunt gestaltetes Plakat, das beides die Kinder der OGTS bastelten, durfte an dem Baum nicht fehlen. Und so wurde aus einem einfachen Baum ein wunderschöner Friedensbaum.

Zum Schluss sprachen die Kinder noch gemeinsam ein Friedensgebet/eine Friedensbitte und sangen nochmal alle mit ganzer Freude ein Lied.

Pater Luke bedankte sich von ganzem Herzen bei den Teilnehmern und ermutigte sie, dass jeder, der mochte, noch ein Körnchen Weihrauch in die vorbereitete Schale werfen durfte, bevor der Weg wieder zurück zur Schule ging.

Gabi Bauer, Jugendbeauftragte der Gemeinde Wolfsegg

 

An dieser Stelle möchte sich die Schulfamilie der GS Wolfsegg herzlichst bei Gabi Bauer bedanken. Sie ging mit ihrer Idee zum Friedenbitten und -beten auf uns zu und organisierte den Friedensbaum und auch die Taubenvorlagen. Wieder einmal zeigte sich, wie gewinnbringend die Zusammenarbeit von Gemeinde, Kirche und Schule in Wolfsegg ist. Danke!

Hoffen wir inständig, dass auch unser Bitten um den Frieden den gewünschten Erfolg bringt.

Monika Lohr, Rektorin

       

            „Projektwoche Schwimmen lernen – intensiv“

……im Rahmen des Sportunterrichts im Städtischen Hallenbad in Regensburg –  wieder ein voller Erfolg!!!

Ab 07. März fuhren die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse im Rahmen der „Projektwoche Schwimmen lernen – intensiv“ zum Schwimmunterricht ins Regensburger Hallenbad. Die Jungen und Mädchen erhielten dort täglich 45 Minuten intensiven Schwimmunterricht. Die Kosten für die Busfahrten und auch für den Eintritt übernahm dankenswerterweise wieder unser Schulverband.

 

Froh gelaunt und überaus motiviert machten sich die Buben und Mädchen an fünf Tagen in der Pause auf den Weg ins Schwimmbad. Während die fortgeschrittenen Schwimmer auch die Technik des Rückenschwimmens erlernten und an ihrer Schwimmausdauer arbeiteten, wurde bei den Anfängern der Schwerpunkt auf die Brustschwimm-Technik gelegt. Auch Spielformen kamen nicht zu kurz. Viele Schülerinnen und Schüler erschwammen sich neue Schwimmabzeichen.

Am Ende der Projektwoche erhielten alle Teilnehmer eine Medaille der Regensburger Badebetriebe.

Alle Schwimmkinder waren sich einig, die Schwimmwoche hat Spaß gemacht, war erfolgreich und sollte unbedingt auch im nächsten Jahr mit den neuen Drittklässlern wieder durchgeführt werden.

Monika Lohr, Rin

            Britische Tradition im Englischunterricht

Wieder einmal sollten die Kinder der 4. Klassen im Englischunterricht etwas über Traditionen, diesmal in Großbritannien, erfahren und sie mit allen Sinnen erfassen.

Deshalb bereiteten sie am Mittwoch vor den Faschingsferien gemeinsam „pancake batter“ zu und buken diesen anschließend aus. Am Ende verspeisten sie die „pancakes“ mit „maple sirup“ oder „apple sauce“. Das schmeckte lecker!

Hier ein paar Informationen für alle, die sich auch für diese Tradition interessieren:

Am Faschingsdienstag werden in Großbritannien Pfannkuchen gebacken und Rennen dazu veranstaltet!  

Weshalb das denn?

Am Pancake Tuesday, auch Shrove Tuesday oder Fat Tuesday genannt, die Bezeichnung ist abhängig von der Gegend, in der man sich gerade befindet, wurde früher alles aufgebraucht, was noch in der Speisekammer war und in der kommenden Fastenzeit (Lent in Englisch) verboten war – besonders reichhaltige Nahrungsvorräte – Fettiges und Süßes wie zum Beispiel Butter, Eier, Zucker und Milch. Man wollte sich nochmal so richtig satt futtern, bevor man dann 40 Tage fastete. Der Eierpfannkuchen bot dafür die beste Gelegenheit: süß, gehaltvoll – also fast schon eine Sünde.

Der „Shrove Tuesday“, wie der Pancake Day offiziell heißt, ist untrennbar mit dem Christentum und der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern verbunden. Allerdings wird ein noch viel älterer heidnischer Ursprung vermutet. Die runde Form des Pfannkuchens gilt als Symbol für die Sonne, der „Pancake Day“ als Begrüßung des beginnenden Frühlings.

Was geschieht da an diesem Pancake Day, Shrove Tuesday oder Fat Tuesday?

In einigen Städten Englands (bekannteste Stadt dafür ist Olney) wird ein „Pancake Race“ – ein „Pfannkuchen-Rennen“ veranstaltet.

Die Regeln für „Pancake Races“ sind ganz einfach: eine Schürze anziehen, loslaufen und die/der Schnellste gewinnt. Natürlich gibt es dabei ein kleines Hindernis in Form einer Pfanne, in der sich ein Pfannkuchen befindet – und dieser sollte während des Rennens möglichst mehrfach gewendet werden.

Solch ein Pancake Race durften die beiden Klassen 3/4a und 3/4b am Freitag, 25. Februar 2022 dann auch gleich ausprobieren.

Jede Klasse durfte in der Turnhalle Wolfsegg eine Stunde Fasching feiern. Dabei wurde getanzt und gespielt. Geschicklichkeits- und Schnelligkeitsspiele wie Eierlaufen und Sackhüpfen wurden durchgeführt und auch „Macarena“ und die „Tante aus Marokko“ sowie die „Polonaise“ durften nicht fehlen. Mit viel Appetit wurden anschließend die vom Elternbeirat gesponserten Krapfen verspeist!

 

Barbara Broger

(Lehrerin)

            Bewegungsprojekt für alle Dritt- und Viertklasskinder am                         

                        16. Februar 2022 an der Grundschule Wolfsegg:                         

 „Skipping Hearts“ – Seilspringen macht Schule

Seilspringen in der Turnhalle mit Masken? Wie anstrengend das sein kann, aber trotzdem so viel Spaß bereitet, dass man beinahe gar nicht bemerkt, dass man Masken trägt, das können die Kinder der Klassen 3/4 bestätigen.

(Anmerkung: Natürlich wurde den Kindern stets die Möglichkeit geboten, „Maskenpause“ zu machen.)

Für zwei Schulstunden besuchte Kilian Schober, ein Workshopleiter der Skipping Hearts Organisation, die von der deutschen Herzstiftung finanziert wird, die Grundschule Wolfsegg.
Nach einem kurzen theoretischen Teil über gesunde Lebensweise und der Klärung, was Skipping Hearts überhaupt bedeutet (
è hüpfende Herzen ), ging es auch gleich los mit Staffeln zum Aufwärmen – natürlich mit Seilen.

Dass man den Herzmuskel trainieren muss, genau wie andere Muskeln auch, erklärte Herr Schober, bevor die Kinder zuerst zu zweit vielerlei Übungen mit einem Seil ausprobieren konnten. Weiter ging es danach mit Übungen an Stationen – vom „Basic Jump“, über „Side Straddle“, „Criss Cross“, „Half Turn“, usw. bis hin zum „Double Under“, dem sogenannten Mastersprung.
Zwischenzeitlich erinnerte Herr Schober die Kinder immer wieder einmal, dass sie ihren Herzschlag beobachten sollen.
Beendet wurde der Workshop mit verschiedenen Sprüngen oder einfachem Durchlaufen durch ein geschwungenes, langes Seil sowie einer kurzen Rückschau, bei der die Kinder sich bei Kilian Schober für die anstrengenden, aber wunderschönen zwei Sportstunden bedankten.

Wer mochte, konnte am Ende noch ein Springseil erwerben.
Für interessierte Kinder und Erwachsene gibt es die Möglichkeit, weitere Tipps und Ideen unter www.skippinghearts.de zu bekommen. 

Barbara Broger, Lehrerin

Unterrichtsgang zur Freiwilligen Feuerwehr

Am 27.01.2022 machten die 3. und 4. Jahrgangsstufen zusammen mit ihren Lehrerinnen Evelyn Reill und Laura Zollner einen Unterrichtsgang zur Wolfsegger Feuerwehr. Mit viel Freude und Engagement planten die Mitglieder der Feuerwehr für unsere Schülerinnen und Schüler einen spannenden Vormittag, an dem diese die Feuerwehr im vollen Einsatz erleben konnten.

Am 27.01.2022 machten die 3. und 4. Jahrgangsstufen zusammen mit ihren Lehrerinnen Evelyn Reill und Laura Zollner einen Unterrichtsgang zur Wolfsegger Feuerwehr. Mit viel Freude und Engagement planten die Mitglieder der Feuerwehr für unsere Schülerinnen und Schüler einen spannenden Vormittag, an dem diese die Feuerwehr im vollen Einsatz erleben konnten. Die Kinder durften selbst verschiedene Geräte der Feuerwehrwehr ansehen und zum Teil auch selber ausprobieren, wie z.B. die Wärmebildkamera, die genutzt wird, um nach versteckten Wärmequellen zu suchen. Das Highlight des Tages war die Fahrt mit dem Feuerwehrauto mit Sirene und Blaulicht über die umliegenden Dörfer zurück zur Grundschule.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Feuerwehr für den Einsatz, das Planen und Umsetzen dieses Projektes. Uns allen hat es sehr viel Spaß gemacht und wir staunen über die intensive Arbeit und das große Engagement unserer Feuerwehrfrauen und -männer.

 

(Laura Zollner, LAA)

Kreisjugendring rief auch heuer wieder zur Teilnahme

am Nikolaus-Malwettbewerb auf

Gerne beteiligten sich auch in diesem Schuljahr die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wolfsegg wieder am Nikolaus-Malwettbewerb des Kreisjugendrings.

Es entstanden reizende Nikolausbilder, die die Tradition um diesen heiligen Mann bewusst aufleben ließen. Im Zuge dessen wurde auch der Unterschied von Nikolaus und Weihnachtsmann genau thematisiert.

Manuela Köck von der Geschäftsstelle des Kreisjugendrings brachte pünktlich zum Nikolaustag „richtige“ Schokoladennikoläuse an der Schule vorbei. Die ließen sich die Kinder dann richtig gut schmecken.

Im Gepäck hatte Frau Köck nun die gefertigten Werke der kleinen Künstler. Kurz vor den Ferien konnte dann auch die Preisverleihung stattfinden. Pro Klasse wurde ein Siegerbild ermittelt. Dafür und auch für die ganze Klasse wurden wieder Gutscheine vom Donaueinkaufszentrum überreicht. Danke!

Monika Lohr, Rektorin

Digitale Leseförderung an der Grundschule Wolfsegg 

Die Bären (Zweitklässler) liehen sich in der Schulbibliothek verschiedene Bücher aus, auf denen ein Rabe aufgedruckt ist.

Das bedeutet, dass zu diesen Büchern auf der Website „Antolin” des Westermann Verlags Aufgaben bearbeitet werden können. Dabei sammeln die SchülerInnen Punkte, was sie sehr motiviert.

Doch zuvor kam das altbewährte Lesen im Buch, gemütlich in der Aula, nicht zu kurz.

Wieder einmal ist das ein Beispiel, wie Altbewährtes mit der Digitalisierung einhergehen kann.

Die Lizenzgebühren für dieses Online-Portal werden übrigens dankenswerterweise von unserem Elternbeirat getragen.

Maria Hammer, Förderlehrerin  

So erlebten die SchülerInnen der GS Wolfsegg den Vorlesetag am   

                                        19. November 2021

Auch und gerade im digitalen Zeitalter trägt die Lesekompetenz enorm zu schulischem und beruflichem Erfolg sowie für gesellschaftliche Teilhabe bei.

Ein zentrales Element für die Entwicklung der Lesekompetenz stellt dabei das Vorlesen dar. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, lernen leichter Lesen und verfügen über einen größeren Wortschatz. Deshalb beteiligte sich die Grundschule Wolfsegg mit Freude aktiv am bundesweiten Vorlesetag, der dieses Jahr unter dem Motto „Freundschaft und Zusammenhalt“ am 19. November 2021 stattfand.

Klassenweise trafen sich die SchülerInnen in der Aula, in der durch Sessel und Sofas eine gemütliche Vorlesestimmung erzeugt werden konnte.

Frau Hammer, unsere Förderlehrerin, las den Kindern das Bilderbuch “Die Streithörnchen” vor und thematisierte dessen Inhalt. Das Buch verspricht eine turbulente Geschichte über Freundschaft und das manchmal allzu schwierige Teilen.

Die Kinder erarbeiteten sich verschiedene Gründe für Streit, wie z.B. Gier und Neid sowie mögliche Konfliktlösungsstrategien, wie z. B. teilen und sich entschuldigen.

Am Ende des Vorlesetages waren sich alle einig:

Eigentlich kann man nichts Schöneres machen,

als mit einem Freund gemeinsam zu lachen.

Maria Hammer, Förderlehrerin

Ernährungstag Baywa

Am 29.10.2021 (Klasse 1/2) und am 18.11.2021 (Klasse 3/4) fand die Aktion „Ernährungskompass“ der BayWa unter Leitung von Marion Zlamal bei uns an der Grundschule Wolfsegg statt.

Es gab sechs Stationen, die die Kinder in Gruppen bearbeiten konnten. Die Stationen waren kindgerecht aufbereitet und machten den Schülerinnen und Schülern sehr viel Spaß. Beispielsweise gab es die Station „Kalle Kartoffel“, in welcher es um die Kohlenhydrate ging. Die Schülerinnen und Schüler lernten unter anderem, dass Kohlenhydrate der Motor für den Körper sind, aber auch dass nicht alle Kohlenhydrate gut für diesen sind. An dieser Station durften sie dem Essen Zuckerwürfelpyramiden zuordnen.

Andere Stationen hatten die Schwerpunkte Eiweiß, Ballaststoffe, Fette, Sport und Jahreszeiten (wann wächst welches Obst/Gemüse in Deutschland?).

Die Aktion wurde von den Kindern sehr gut angenommen. Sie hatten sichtlich Freude sowohl bei den Stationen als auch beim anschließenden gemeinsamen gesunden Frühstück.

Dabei durften sich die Kinder selbst Obst schneiden, mit Haferflocken, Dinkelflocken, Sonnenblumenkerne etc. bestreuen und unter anderem mit Joghurt, Milch, Honig verfeinern. Der Ernährungstag der BayWa war eine sehr gelungene und lehrreiche Aktion, bei der die Kinder viel für ihre eigene Lebensweise mitnehmen konnten. Er gliedert sich somit hervorragend in das bayernweite Projekt „Alltagskompetenzen – Schule fürs Leben“ ein.

(Laura Zollner, LAA)

Der Schulzahnarzt Dr. Geineder besucht die Grundschule Wolfsegg

Am Dienstag, den 26.10. und Mittwoch, den 27.10.21 durften alle vier Klassen der Grundschule Wolfsegg den Schulzahnarzt Dr. Geineder wieder „live“ an der Schule erleben – natürlich kam er nicht alleine, sondern brachte seinen Gehilfen, den Zahnputz-Plüschaffen, mit.

Jeweils eine Schulstunde lang besuchte Dr. Geineder alle vier Klassen der Grundschule. Die Kinder brachten schon viel Vorwissen mit und so konnte der Zahnarzt sehr gut auf die Bedürfnisse und Fragen der Kinder eingehen.

Zunächst wurde mit den Kindern die bekannte KAI – Putzmethode wiederholt: zuerst putzt man die Kauflächen, dann die Außenseiten, zum Schluss die Innenseiten.

Nach Diskussionen über die Ernährung (Brotzeit, Getränke in der Schule, Trinkgewohnheiten am Abend), Putzzeiten und einer Kurzgeschichte von den zwei Brüdern Oli und Franz kontrollierte Dr. Geineder die Zähne eines Schülers. Dabei durfte eine Schülerin assistieren.

Mit den Gesprächen über das Zähneputzen wollte Dr. Geineder zur intrinsischen Motivation anregen. Er wollte erreichen, dass die Kinder ihre Zähne putzen, weil sie selbst es für wichtig ansehen – nicht, weil die Mama/der Papa…. sagt: „Du musst aber jetzt deine Zähne putzen.“

Am Ende des Vortrags erhielt jedes Kind eine farbige Zahnbürste in einem Becher.

Barbara Broger, Lehrerin

Die gesunde Brotzeit in der Grundschule Wolfsegg

Die im Jahre 2017 eingeführte „gesunde Brotzeit“ einmal im Jahr, spendiert vom Elternbeirat der Grundschule Wolfsegg, wurde auch dieses Jahr traditionell mundgerecht und vielfältig vorbereitet und den Schulkindern serviert.

Am Freitag, den 15.10.2021 traf sich der Elternbeirat mit insgesamt 5 Mitgliedern, um die ausgewählten Speisen appetitlich und ansprechend vorzubereiten. Bereits im Vorfeld wurden natürlich feinste Zutaten wie z.B. Eier aus entsprechender Haltung, Bioobst und -gemüse, Wurst und Käse, Vollkornbrot, Tee, Wasser und Milch frisch besorgt.

Da Kinder in der Schule stark gefordert werden, verbrauchen sie reichlich Energie. Mit dem richtigen Pausenbrot bleiben Kinder aufmerksam, konzentriert und fit in der Schule und die verbrauchten Reserven werden dadurch wieder aufgetankt. Nach diesem Motto wurde in der Schulaula ein Buffet aufgebaut, dem die Kinder nicht widerstehen konnten und dieses ab 09:00 Uhr klassenweise und coronakonform eröffneten.

Das Strahlen in den Kinderaugen ist kaum zu beschreiben, als sie die geschälten Mandarinen, die gestückelten Äpfel, das aufgeschnittene Gemüse und vor allem die Schnittlauchbrote, die selbstverständlich fertig geschmiert waren, sahen und einzeln kredenzt bekamen. Die Schnittlauchbrote waren überhaupt der Renner schlechthin, so wie auch in den Jahren zuvor. Schnittlauch ist ja seit dem frühen Mittelalter her aus den Kräutergärten Mitteleuropas bekannt. Eigentlich muss man zu Schnittlauch nicht viel sagen, macht er doch Speisen und Salate und vor allem ein herzhaftes Butterbrot äußerst appetitlich und schmackhaft.  Aus medizinischer Sicht ist er ein wahres Wunderkraut, fördert es doch die Verdauung, ist wirksam gegen Darmparasiten und regt die Durchblutung an. Zudem hat der Schnittlauch eine entzündungshemmende Wirkung und schützt vor Pilzen. Also gerade recht für unsere Kinder!

Aber nicht nur die Schnittlauchbrote kamen gut an. Auch die Eier, liebevoll in Hälften portioniert, die schmackhaften Wurst- und Käsebrote fertig belegt und das gestiftelte Gemüse schmeckten den Kindern sichtlich gut. Blieb doch zum Schluss kaum was übrig und einzig der Gong zur nächsten Unterrichtsstunde konnte den Andrang letztlich bremsen.

So kam dann auch am Schluss eine kleine Abordnung von Kindern zu den Elternbeiräten und sagte im Namen der gesamten Schulfamilie DANKE dafür, was wiederum den Elternbeirat sehr freute und anspornte, für nächstes Jahr die gesunde Brotzeit wieder mit ins Programm zu nehmen.

(Harald Liederer, 2. Elternbeiratsvorsitzender der GS Wolfsegg)

Die Viertklässler der Grundschule Wolfsegg legten ihre

Radfahrprüfung ab

In den letzten Wochen bereiteten sich die 19 Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgangsstufe intensiv auf die Radfahrprüfung vor. Geschult wurden sie in der Theorie im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts, in der Praxis von den Polizeibeamten der Mobilen Jugendverkehrsschule, Herrn Scheuerer und Herrn Zenger. Dazu fuhren die Viertklässler in Begleitung von Johannes Stahlich und Monika Lohr im September und Oktober an vier Tagen zur Jugendverkehrsschule nach Steinsberg. Anfangs ziemlich aufgeregt, stets mit Fahrradhelm ausgerüstet lernten sie von den Polizisten das richtige Verhalten als Radfahrer. Die Schüler*innen machten stets konzentriert mit, um schließlich und endlich den Fahrradführerschein zu bestehen. Nach erfolgreicher theoretischer und praktischer Prüfung durften die Schüler sich noch im Realverkehr in Wolfsegg beweisen. Bei einer Rundfahrt durch den Ort wurde das Erlernte nochmals gefestigt.

Monika Lohr, Rektorin

Erster Wandertag im Schuljahr 2021/22 für die Tiger und Bären

 

Gleich in der zweiten Schulwoche machten sich die Klassen 1/2a und 1/2b gemeinsam mit Frau Kliegl und Frau Meier-Sams auf den Weg, um ein paar Stunden auf Wald- und Feldwegen zu wandern. Der Weg führte uns gut gelaunt die Judenberger Straße hinauf, Richtung Sillen und dann weiter über Feldwege, an Hermannstetten vorbei und in den Wald hinein.

Nach einer kleinen Trinkpause am Fuß des Berges hatten wir wieder genügend Kraft, um durch den Wald den Berg hinauf nach Grabenhäuser zu marschieren.

Auf der Wiese von Familie Rödl durften wir Rast machen. Wir bildeten gemütliche Ratsch- und Picknickgruppen. Nach einer kleinen Verschnaufpause und Stärkung aus den liebevoll gefüllten Brotzeitdosen, spielten wir mit den mitgebrachten Bällen und Seilen. Auch eine paar Wiesenforscher waren unterwegs, die die Pflanzen und Tiere am Wiesenrand und im Gebüsch gründlich beobachteten und untersuchten. Zampi, der große Hund der Wiesenbesitzer, begrüßte uns auch sehr freundlich und versuchte, mit dem ein oder anderen zu kuscheln.

Anschließend machten wir uns auf den Rückweg. Dieser führte uns durch Sachsenhofen wieder Richtung Hermannstetten. Auf dem Feldweg floss ein kleiner Bach entlang, der so manchen reizte rüberzuspringen. Nicht alle Füße blieben dabei trocken.

Überpünktlich zurück an der Schule eroberten wir den Sportplatz und das Klettergerüst, um die Zeit bis zum Gong um 11.20 Uhr zu überbrücken.

Ein etwas kalter, aber trockener und vor allem schöner Schultag ging damit zu Ende. Wir haben viel geredet und gelacht und uns so richtig wohl gefühlt in der Gruppe mit schon gewohnten und neuen Gesichtern. Keiner blieb allein zurück, jedem wurde geholfen, wenn so manche Jacke herunterbaumelte oder der Rucksack zu schwer wurde. 

Claudia Lauer, Lin

Biobrotbox-Aktion

In der 2. Schulwoche bekamen die Erstklässler auch dieses Jahr wieder Biobrotboxen und Trinkflaschen ausgeteilt. Organisiert wird die Aktion vom Regensburger Verein „Buenavita e.V.“. Viele Unterstützer und Sponsoren machen diese jährliche Aktion möglich.

Die Ziele des bundesweiten Bio-Brotbox-Netzwerks sind:

  • Jedes Kind soll täglich ein Frühstück bekommen.
  • Dieses Frühstück soll gesund sein.
  • Kindern sollen die Wertigkeit und der Ursprung von Lebensmitteln nahegebracht werden. Sie sollen den Wert einer gesunden Ernährung schätzen lernen.

Mit strahlenden Gesichtern empfingen unsere Erstklässler ihre Boxen und Trinkflaschen und so manche Schultasche ist jetzt täglich damit bestückt.

(Claudia Lauer, Lin)

Luftreinigungsgeräte für die Grundschule Wolfsegg

Pünktlich zum Schulanfang ging für die Schulfamilie Wolfsegg ein großer Wunsch in Erfüllung: die Ausstattung aller Klassenzimmer und der Aula mit Luftreinigungsgeräten.  Bürgermeister Roland Frank, unser Schulverband und das Montageteam machten es kurzerhand möglich. Ein riesengroßes Dankeschön dafür!

Nach Angebotseinholung und Überprüfung der Förderfähigkeit wurde beschlossen, alle Unterrichtsräume sowie die Aula mit Luftreinigungsgeräten, die mittels UVC-Technik arbeiten, zu bestücken. Und das Beste: Die Geräte laufen tatsächlich seit dem ersten Schultag in allen Klassenzimmern. Sehr erfreulich ist zudem, dass die Luftreiniger mit nur 32 dB flüsterleise arbeiten. Sie wurden als Pendel an der Decke installiert und mit dem Raumlicht gekoppelt. Dadurch ist das Raumangebot der Klassenzimmer nicht beeinträchtigt und die Handhabung kinderleicht. Eine tolle Sache!

Selbstverständlich werden wir auch weiterhin die geltenden Hygieneregeln beachten, uns an unserem schuleigenen Hygienekonzept orientieren und vor allem auch weiterhin regelmäßig eifrig lüften.

Wir haben stets die Gesundheit unserer Schulkinder im Blick und wollen alles dafür tun, dass der Schulbetrieb in Präsenzunterricht laufen kann. Mit den Luftreinigern haben wir einen weiteren großen und wichtigen Schritt getan.

Monika Lohr, Rektorin

 Foto: Claudia Lauer, Lehrerin

Warnwesten und süße Schmetterlinge für Wolfsegger ABC-Schützen zum Schulstart

Zum Schulstart erhielten unsere Erstklässler Warnwesten ausgeteilt. Die Schule konnte sie zum Selbstkostenpreis vom Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz bestellen. Die Kosten übernahm der Schulverband Wolfsegg. Wenn diese Warnwesten getragen werden, sind unsere Kinder auf dem Schulweg auch an dunklen Tagen und bei schlechtem Wetter deutlich für Autofahrer*innen zu erkennen.

Die Geschäftsführerin des Zweckverbands Simone Reinhard erklärt hierzu: „Mit dunkler Kleidung sind Kinder bereits nach 25 Metern für Autofahrer*innen nicht mehr sichtbar. Mit heller Kleidung sind die kleinen Verkehrsteilnehmer*innen hingegen bis zu 40 Meter sichtbar, bei reflektierender Kleidung sogar bis zu 150 Meter.“ Das heißt: Auffällige Warnwesten, Reflektoren oder auch blinkende Ansteck-Lichter erhöhen die Sichtbarkeit der Jüngsten und reduzieren damit das Unfallrisiko.

Somit leisten wir damit einen Beitrag, dass der Schulweg für unsere Kinder sicherer wird.

 

Zudem ließ es sich unser Elternbeirat auch heuer nicht nehmen, den Schüler*innen den Schulanfang zu versüßen und ihnen einen selbst gebastelten Schmetterling mit einer Süßigkeit zu schenken.

 

Danke an die Spender!

 

(Andrea Vanino, Lehrerin)

Start ins Schuljahr 2021/22 

Begrüßung der 17 Schulanfänger

Die ganze Schulfamilie Wolfsegg zeigte sich erleichtert, als auch für das neue Schuljahr grünes Licht für das Unterrichten im Präsenzunterricht gegeben wurde. Mit viel Eifer wurden die Klassenzimmer entsprechend den geltenden Vorgaben hergerichtet und basierend auf dem schuleigene Hygienekonzept ausgestattet. Zusätzlich ermöglichten es Bürgermeister Roland Frank und der Schulverband, dass zu Schuljahresbeginn Luftreinigungsgeräte in jedem Klassenzimmer und in der Aula hingen. Das neue Schuljahr konnte beginnen.

Im Juli hatten sich die Lehrkräfte und die Schüler*innen der jetzigen zweiten Jahrgangsstufe, schon an die Arbeit gemacht, um ihren neuen Schulkindern und Patenkindern – egal welche Regelungen umgesetzt werden müssen – auch in Coronazeiten einen gelungenen, unvergessenen ersten Schultag zu bereiten. 

Für 17 ABC-Schützen hieß es am 14.09.2021 „Herzlich willkommen an der Grundschule Wolfsegg“. Begleitet wurden die Schulanfänger von ihren Eltern und Geschwistern. Nach beiden Klassen getrennt, wurden alle in der Turnhalle von Rektorin Monika Lohr und den Klassenlehrerinnen Andrea Vanino und Claudia Lauer begrüßt. Zunächst erklang das Lied „Hallo – schön, dass du da bist“ – in digitaler Form. Nach den Begrüßungsworten wurde ein eigens gestalteter Film zur Geschichte „Die Einschulung“ gezeigt. Zweitklasskinder hatten den Text vorgelesen. Man konnte sie sogar im Film mit gebastelten Tiermasken sehen. In der Geschichte wurde klar, dass sich der Tiger an seinem ersten Schultag ganz zuversichtlich auf den Weg in die Schule macht. Dabei trifft er einen freundlichen kleinen Hasen, der ihm eine Möhre schenken will und zwei Vögel, die schon oft über die Schule geflattert sind und viel davon berichten können. Besonders unterstützt fühlt sich der Tiger aber vom Bären, den er danach trifft. Der besucht die Tierschule nämlich bereits das zweite Jahr und kennt sich bestens aus. Er bietet an, der Pate für den Tiger zu sein und ihm immer zu helfen, wenn er Fragen hätte.

Besonders passend, erklärte Rektorin Monika Lohr, ist die Geschichte für unsere Schule Wolfsegg, denn auch hier gibt es Bärenkinder, die den Tigerkindern immer gerne helfen und stets zur Seite stehen. Dazu sangen die Zweitklass-Bären im Anschluss ein Willkommenslied und gestalteten die Patenherzübergabe sowohl in digitaler als auch in Präsenzform.

Nach der Begrüßung in der Aula marschierten die Schulanfänger – geleitet von ihren neuen Paten – in ihre Klassenzimmer. Dort erlebten sie zusammen mit Frau Lauer und Frau Vanino ihre erste Unterrichtsstunde als große Schulkinder.

 

Informationen zum Schulbetrieb

Neu in unser Schulteam kamen heuer die Lehramtsanwärterin im ersten Dienstjahr, Laura Zollner, als Fachpersonal Nadja Dato und als Mitarbeiterin in der OGTS Sabine Maier-Sams. Herzlich willkommen an der Grundschule Wolfsegg.

Insgesamt besuchen im Schuljahr 2021/22 67 Schüler*innen unsere Schule. Sie werden jahrgangskombiniert in vier Klassen unterrichtet.

Klasse 1/2a (19 Schüler*innen): Klassenleitung Claudia Lauer 

Klasse 1/2b (19 Schüler*innen): Klassenleitung Andrea Vanino 

Klasse 3/4a (14 Schüler*innen): Klassenleitung Evelyn Reill

Klasse 3/4b (15 Schüler*innen): Klassenleitung Monika Lohr

Die Grundschule Wolfsegg ist eine Grundschule mit dem Schulprofil „Flexible Grundschule“.

Zudem ist sie auch eine offene Ganztagesschule. Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen konnten wieder zwei Kurzgruppen und eine Langgruppe eingerichtet werden. Unser Kooperationspartner für die OGTS ist der Schulverband Wolfsegg, Koordinatorin ist Annemarie Kliegl.

Das Sekretariat ist Montag, Mittwoch und Freitag vormittags durch unsere Verwaltungsangestellte Ulrike Bäuml besetzt.

Ich wünsche allen Mitgliedern unserer Schulfamilie, dass wir unseren Weg zum Wohle unserer Kinder unermüdlich weitergehen und die besonderen Herausforderungen, die uns auch in diesem Schuljahr mit Sicherheit begegnen werden, gemeinsam bestens bewältigen – getreu dem Motto von Pippi Langstrumpf: „Das habe ich noch nie gemacht, deshalb bin ich mir sicher, dass ich es schaffen werden.“

 

Monika Lohr, Rektorin