AG Umwelt pflanzt die Hochbeete an

Vorschulkinder und Schulkinder kochen gemeinsam Wörtersuppe!

Was man in der Schule lernt? Suppe kochen natürlich! Aber nicht irgendeine Suppe, sondern Buchstabensuppe. Besonders lecker schmeckt die Suppe dann aber nur, wenn sie wie heute aus zusammengesetzten Nomen besteht!

Zu dieser besonders schmackhaften Unterrichtsstunde luden Frau Lauer und Frau Vanino heute auch die Vorschulkinder ein. Gemeinsam mit den Schülern der Klassen 1/2a und 1/2 b setzten die zukünftigen Erstklässler fleißig Nomen zusammen. Das war gar nicht so einfach, denn der arme, kranke Einstern mag weder Kartoffelsuppe noch Tomatensuppe. Zum Glück fanden alle Kinder gemeinsam mit Lola die richtige Suppe, um Einstern glücklich und gesund zu machen!

Nicht nur Einstern war am Ende der Unterrichtsstunde sehr zufrieden, auch die Vorschulkinder wissen nun, dass sie sich im kommenden Schuljahr auf zwei nette Lehrerinnen und spannenden Unterricht freuen können!

„Projektwoche Schwimmen lernen – intensiv“

im Rahmen des Sportunterrichts im Städtischen Hallenbad in Regensburg –  wieder ein voller Erfolg!!!

 

Ab 5. März fuhren die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse im Rahmen der  „Projektwoche Schwimmen lernen – intensiv“ zum Schwimmunterricht ins Regensburger Hallenbad. Die Jungen und Mädchen erhielten fünf Tage lang täglich 45 Minuten intensiven Schwimmunterricht. Die Kosten für die Busfahrten und auch für den Eintritt übernahm dankenswerterweise unser Schulverband.

 

Froh gelaunt und überaus motiviert machten sich die Buben und Mädchen eine Woche lang tagtäglich in der Pause auf den Weg ins Schwimmbad. Während die fortgeschrittenen Schwimmer vor allem in der Technik Schwimmtechnik und der Ausdauer arbeiteten, verbesserten die Anfänger ihre Brustschwimm-Technik. Auch Spielformen kamen nicht zu kurz. Viele Schülerinnen und Schüler erschwammen sich neue Schwimmabzeichen.

 

Am Ende der Projektwoche erhielten alle Teilnehmer eine Medaille der Regensburger Badebetriebe. Zudem bekam jeder eine Eintrittskarte für einen kostenlosen Westbad-Aufenthalt.

Alle Schwimmkinder waren sich einig, die Schwimmwoche hat Spaß gemacht, war erfolgreich und sollte auch im nächsten Jahr mit den neuen Drittklässlern wieder durchgeführt werden.

 

Selbstbehauptungskurs „STARK UND FAIR“

Ein Kooperationsprojekt der Grundschule und der Gemeindejugendpflege Wolfsegg mit dem Temprament-Team in Unterstützung mit Eltern, dem Schulverband, dem Kreisjugendamt und der Kaufmännischen Krankenkasse – KKH.

 

 „Stopp! Halt!“ Mit einfachen und klaren Wörtern setzten die Kinder der 3. und 4. Jahrgangsstufe ihre persönliche Grenze im Selbstbehauptungstraining an der Grundschule Wolfsegg. Ein starkes und faires Agieren erleichtert nicht nur das schulische Zusammenleben, sondern ist überall dort wichtig, wo Menschen miteinander in Kontakt treten.

 

Ziel des Präventionsprojektes ist es, das Selbstbewusstsein und die sozialen Kompetenzen der Kinder zu fördern. Unter dem Namen „STARK + FAIR“ lief das Programm in drei Gruppen an jeweils zwei Unterrichtstagen ab und war an den unterschiedlichen Bedürfnissen von Mädchen und Jungen ausgerichtet.

 

Die Inhalte und Ziele des Selbstbehauptungskurses wurden unter der Anleitung von Trainerinnen des Temprament-Teams und dem örtlichen Gemeindejugendpfleger Florian Hirschauer, zugleich selbst auch Trainer, vermittelt. Ihm gilt unser besonderer Dank.

 

Die Ziele des Trainings waren vielfältig. Unter anderem ging es darum, persönliche Stärken selbstbewusst und angemessen einsetzen zu können, aber auch darum,  die individuellen körperlichen Grenze zu erkennen, deutlich zu machen und  auch bei anderen zu respektieren. Zudem wurde erprobt, wie man sich in brenzligen Situationen schützen und behaupten kann und wie fiktive, aber auch bereits erlebte oder beobachtete Konfliktsituationen gewaltfrei bewältigt werden können. Überdies wurde  die allgemeine Akzeptanz für Unterschiedlichkeit gefördert sowie Tipps für ein besseres soziales Miteinander mit auf dem Weg gegeben.

 

Die Schüler wissen nun, was im Zusammenhang mit „STARK UND FAIR“ z.B. unter den Begriffen „Stärkedusche“, „Fernbedienung“ und „Gartenzaun“ zu verstehen ist und welche Auswirkungen diese auf das soziale Miteinander haben. So ist der Kernbegriff „Innerer Schiedsrichter“  vergleichbar mit dem „eigenen Gewissen“ und hilft, Fairness walten zu lassen. Er soll den Kindern helfen, ihr Verhalten eigenverantwortlich zu reflektieren und eine faire Entscheidung für sich und der Gruppe zu treffen. Sollte nun Ihr Wolfsegger Dritt- oder Viertklässler plötzlich aufspringen und Liegestützen machen, wundern Sie sich nicht! Sein „Innerer Schiedsrichter“ hat ihn wohl bei einem Fehlverhalten erwischt und nun steht diese Art der Wiedergutmachung an.

 

Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist auch die Zusammenarbeit mit Eltern und Lehrern, um die Inhalte des Kurses nachhaltig weiterzuführen und zu erhalten. An einem zusätzlichen Elternabend an der Schule wurden diese Inhalte des Trainings aufgeführt und erklärt. Im Rahmen einer Konferenz werden die Inhalte im Lehrerkollegium näher beleuchtet und reflektiert.

 

Stattfinden konnte das „Stark + Fair“-Training mit Fördermitteln des Jugendamtes des Landkreises Regensburg, dem Verein „Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.V.“, der Kaufmännischen Krankenkasse, der Gemeinde Wolfsegg, einem Beitrag der Eltern und des Elternbeirats.

 

„Alle Beteiligten und mich persönlich freut es sehr, dass wir dieses Projekt auch heuer wieder an unserer Schule umsetzen und es sogar noch ausweiten konnten. Das gesteckte Ziel, Selbstbewusstsein und soziale Kompetenz zu fördern und zu trainieren, wurde sichtbar erreicht. Ich danke allen, die zum guten Gelingen dieses Projekts beigetragen haben“,  erklärte Rektorin Monika Lohr abschließend.

 

Grundschule Wolfsegg im Wilden Westen!

Ganz nach dem Motto „Wilder Westen“ wurde Frau Lohr am Tag der Faschingsfeier schon vor ihrem Büro erwartet. Schwer bewaffnet erklärten ihr die Schüler, dass laut eines Steckbriefs ein hohes Kopfgeld auf sie ausgesetzt sei. Frau Lohr konnte sich gerade noch retten, um die Schüler der Grundschule Wolfsegg pünktlich zu Beginn der alljährlichen Faschingsfeier zum Haus für Kinder zu begleiten.

 

Herzlich wurden Schüler und Lehrer von Frau Spangler und ihrem Team im perfekt dekorierten Haus für Kinder empfangen. Dort überraschten die Kindergarten- und Krippenkinder die Gäste mit einem extra einstudierten Faschingslied. Auch die Schulkinder hatten ein Lied im Gepäck, das zusammen mit den Vorschulkindern vorgesungen wurde. Anschließend wurde wild getanzt und ausgelassen gespielt.

 

Ganz besonders freuten sich die Kinder, dass auch im diesem Jahr Frau Bauer und Frau Stangl mit ihrem beliebten Kasperltheater auftraten. Tatsächlich wurden der Großmutter alle Faschingskrapfen gestohlen! Zum Glück konnten Kasperl und Seppl den Räuber überlisten und alle Krapfen an die begeisterten Zuschauer verteilen. Die vielen Krapfen wurden wieder vom Elternbeirat gesponsert und kamen wie in jedem Jahr sehr gut bei den Kindern an.

 

Wer dann noch Hunger oder Durst hatte, konnte sich im Saloon bei Saft und Knabbereien bedienen. Frau Kliegl sorgte mit Saloontüren und einer echten Bar für die perfekte Atmosphäre.

 

Gut gestärkt konnten die Kinder dann noch an einer Rallye quer durch das Haus für Kinder teilnehmen. Frau Spangler und ihr Team sorgten wie in jedem Jahr dafür, dass die Cowboys und Indianer allerhand zu entdecken hatten.

 

Am Ende hat es Frau Lohr dann doch noch erwischt! Sie wurde gefesselt und in die Turnhalle geführt. Rinderbaron Adrian führte schwere Verhandlungen mit der Rektorin und ließ gegen das Versprechen „kein Hausaufgabe“ Gnade walten. So kehrten die Kinder der Grundschule Wolfsegg dann doch noch MIT ihrer Schulleiterin in bester Stimmung zur Schule zurück.

 

Besuch der Viertklässler im Lernlabor

Am 16.1.2018 waren die Viertklässler der Grundschule Wolfsegg mit ihrer Lehrerin Monika Lohr im Lernlabor der Universität Regensburg als Forscher unterwegs. Der Besuch stand unter dem Motto: „Feuer, Verbrennung und Brandschutz“.

 

Zunächst wurden die zehn jungen Forscher in Zweiergruppen eingeteilt. Jede Gruppe wurde von einem/einer oder zwei Studenten oder Studentinnen betreut und bearbeitete Pflicht- und Zusatzstationen rund um das Thema Feuer. Mit viel Mühe zum Detail hatten die Lehramtsstudenten ihr Wissen, viel Arbeit und auch viel didaktisches Geschick eingebracht.

 

So wurden an den 7 Stationen folgende Inhalte erarbeitet:

 

·         Branddreieck

 

·         Was brennt, was brennt nicht?

 

·         Womit kannst du Feuer löschen?

 

·         Drei erstickte Flammen

 

·         Was brennt bei einer Kerze?

 

·         Was entsteht beim Verbrennen?

 

·         Feuerlöscher

 

Alle Teilnehmer waren sich am Ende des Forscherausflugs einig: Zum einen hatten alle einen interessanten, kurzweiligen und informativen Vormittag erlebt und zum anderen waren sie überzeugt, dass Naturwissenschaft im Lernlabor so richtig Spaß macht.

 

Nach dem Besuch des Lernlabors blieb noch Zeit, der PT-Bibliothek an der Universität einen Besuch abzustatten. Die Größe und die immense Anzahl der Bücher beeindruckten unsere Wolfsegger Füchse enorm.

 

Schulhausrallye in Wolfsegg - Wo ist was und warum überhaupt?

22 überaus neugierige Vorschulkinder bahnten sich am Mittwoch den Weg durch jeden Raum der Grundschule Wolfsegg. Bestens vorbereitet mit einem selbstgebastelten Schulhaus suchten die Kinder Zimmer für Zimmer, um für den Schulstart bereit zu sein. Die Klassenzimmer, die Garderoben, die Toiletten, das Lehrerzimmer und der Pausenhof wurden gründlich inspiziert. Beim Rundgang kamen natürlich auch einige Fragen bei den zukünftigen Schulkindern auf: "Wann darf in der Aula gespielt werden und was machen die Lehrer eigentlich in diesem Lehrerzimmer?" Für jedes gefundene Ziel erhielten die kleinen Detektive einen Stempel in ihr buntes "Schulhäuschen". Am Ende konnten alle Vorschulkinder beruhigt feststellen, dass keine Ecke im Schulhaus ausgelassen wurde und freuten sich über eine kleine Belohnung.

Theaterfahrt ins Velodrom

 

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit stand am Dienstag, den 19.12.2017 ein Theaterbesuch im Velodrom an. Dieses Jahr stand „Pünktchen und Anton“ auf dem Programm.

 

Mit Vorfreude stellten sich um 8:00 Uhr alle Kinder zum Losfahren bereit. Aber das Schicksal hielt ein Stolpersteinchen bereit: Der Bus, der die Kinder nach Regensburg fahren sollte, erschien nicht. Aber - Ende gut, alles gut: Mit fünf Minuten Verspätung konnten alle Kinder die Vorstellung in vollen Zügen genießen.

 

Pünktchen und Anton, zwei Freunde, leben in grundverschiedenen Welten: Sie wohnt mit ihren Eltern in einer schicken Villa mit Dienstpersonal, während Anton mit seiner kranken Mutter kaum genug zu essen hat. Weil Pünktchens Eltern keine Zeit für sie haben, ist sie abends unerlaubterweise mit ihrem Kindermädchen unterwegs. Dabei trifft sie Anton, der Schuhe putzt und Streichhölzer verkauft und damit seiner Mutter hilft, über die Runden zu kommen. Damit ihnen ihre Eltern nicht auf die Schliche kommen, führen die beiden mit viel Witz und Einfallsreichtum die Erwachsenen immer wieder an der Nase herum. Bei einem ihrer Streifzüge hören sie von einem geplanten Einbruch in die Villa von Pünktchens Eltern. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ... Aber auch hier lautet das Motto: Ende gut, alles gut.

 

Besinnlicher Advent an der Grundschule

Experimentieren am Gymnasium Lappersdorf

Kurz vor den Weihnachtsferien stieg die dritte Klasse gespannt  in den Bus, der sie zum Gymnasium in Lappersdorf brachte. Dort wurden sie von Frau Schönleben und Frau Huber mit einer Gruppe Jungs aus der Forscherklasse erwartet.

Nach einem kleinen Aufwärmspiel, das zur Gruppeneinteilung diente,  ging es an die verschiedenen Stationen:                                                                                                                                                      

-Minispringbrunnen wurden  gebaut,

-in Mikroskopen Spinnenbeine, Bienenstachel und eine Stechmücke unter die Lupe genommen,

-Handschuhgeister heraufbeschworen,

-kleine Motoren gebaut, die Schrauben zum Drehen gebracht haben und

-Gummibärchen aufgelöst.

Die Versuche waren  schon so interessant, dass die Zeit nur so dahinflog.  Nun kam aber noch der krönende Abschluss :

Der Abflug einer selbstgebauten RAKETE!!!

Das Forschen und Experimentieren war damit zu Ende, da aber noch Zeit blieb, bis der Bus abfuhr, durften die Kinder den Pausenhof des Gymnasiums (der Staunen hervorrief, weil er natürlich viel größer ist als der,  der Wolfsegger Grundschule) noch genießen .

Grundschule eröffnet Adventsmarkt

Am 2. Adventssonntag versammelten sich die Schüler und das Kollegium der Grundschule Wolfsegg am Marktplatz des Dorfes, um gemeinsam den diesjährigen Weihnachtsmarkt zu eröffnen. Nach der offiziellen Ansprache von Bürgermeister Wolfgang Pirzer wurde das Wort an die Rektorin Frau Lohr übergeben. Durch das Programm führten dieses Mal die Schüler der 4. Klasse,  die souverän die Ansagen zu den einzelnen Beiträgen vorlasen.

 

Zuerst traten die Kinder der Klasse 1/2a mit Nikolausmützen auf die Bühne und zeigten einen Tanz zu dem bekannten Song „Jingle Bells“. Danach sangen die Tiger und Bären aus der 1/2a das traditionelle Weihnachtslied “Kling Glöckchen klingeling“ und begleiteten es zudem mit einfachen Orffinstrumenten und Glocken. Zwei Schüler verlasen anschließend ihre selbst gedichteten Elfchen, die sie zuvor im Deutschunterricht geschrieben hatten. Die Zuschauer erwartete im Anschluss daran ein Krippenspiel, das wie jedes Jahr von Frau Kliegl einstudiert wurde. Die Weihnachtsgeschichte wurde dabei in die moderne Welt übertragen und es wurde vermittelt, dass die frohe Botschaft auch zu unserer Zeit noch Gültigkeit hat. Dem Lied „Fröhliche Weihnacht überall“, gesungen von der 3. Klasse, folgte zur Melodie von „Winterwunderland“ noch eine tänzerische Einlage, in dem die Viertklässler Schneeflocken darstellten. Zum Abschluss wurde von denselben Schülern noch ein Gedicht in bayerischem Dialekt vorgetragen mit dem Appell an alle Anwesenden, sich etwas mehr Zeit füreinander zu nehmen.   

 

Die Schüler erhielten viel Beifall und das Lampenfieber von anfangs war wie weggeflogen. Nun konnte man sich an den verschiedenen Ständen verköstigen und die ausgestellten Waren bewundern. Am Stand der Schule verkauften dankenswerter Weise die Mitglieder des Elternbeirats die vielen Weihnachtsbasteleien, die im Fach Werken und Gestalten unter der Anleitung von Frau Gassner erstellt wurden. Der Erlös daraus kommt wieder der Schule zugute. Allen Mitwirkenden gebührt auch deshalb für die gelungene Veranstaltung ein herzliches Dankeschön.

 

Elternbeirat lud zur gesunden Brotzeit ein

Kinder werden in der Schule stark gefordert. Das verbraucht reichlich Energie bereits im Grundschulalltag. Mit dem richtigen Pausenbrot bleiben Kinder aufmerksam, konzentriert und fit in der Schule und die verbrauchten Reserven werden wieder aufgetankt.

Nachdem dieses Prinzip in der Vergangenheit immer wieder im Unterricht Thema war, dachte sich der Elternbeirat der Grundschule Wolfsegg, wäre es an der Zeit, allen Schülern ein ideales Pausenbrot in Form eines reichhaltigen Buffets zu arrangieren. Denn, das Ernährungsverhalten eines Menschen wird in den ersten zehn Lebensjahren geprägt!

Vollkornbrot, Käse, magere Wurst und Schinken, Knabbergemüse und unterschiedliche Obstsorten, mit Joghurt verfeinerte Kräuterdips und Getränke in Form von Wasser und Milch bilden die Grundlage für eine gesunde Ernährung. Und genau dies gab es am Montag, den 27.11.17 in der Aula der Schule Wolfsegg.

Pünktlich um 9:00 Uhr versammelten sich die Schüler in der Aula um die reichlich gedeckten Tische zu bestaunen und natürlich auch davon zu kosten.

Und da bekanntlich keiner gerne alleine isst, Kinder schon gar nicht, machte es allen sehr viel Spaß, gemeinsam die verschiedensten Leckereien zu kosten und die verlängerte Pause in vollen Zügen zu genießen.

Herr Stahlich zupfte sogar mit seiner Gitarre einen kurzen Refrain, zu dem die Kinder lautstark „Wir haben Hunger…“ mitsangen und so das Bufett fröhlich eröffneten.

Die Mitglieder des Elternbeirats hatten alle Hände voll zu tun um für genügend Nachschub zu sorgen, denn die Wahl des Angebotes kam bei den Schülern sehr gut an.

An dieser Stelle sei auch noch erwähnt, dass die Metzgerei Christian Schuhbauer, Pielmühle, die feinen Wurst- und Käseprodukte allesamt spendierte! Vielen herzlichen Dank dafür!

 

Der Elternbeirat der Grundschule Wolfsegg

 

Der Zahnarzt zu Besuch

 

Am Mittwoch, den 8.11., kam der Schulzahnarzt Dr. Geineder mit seiner Assistentin in die Schule. Wie immer war auch sein Affe dabei. Letztes Jahr sah der Affe ziemlich alt aus. Nun hatte er einen ,,Wellnessurlaub“ gehabt. Die Assistentin richtete im Mädchen- und Jungenwaschraum einen Becher mit Wasser und eine Zahnbürste her. Währenddessen erklärte Dr. Geineder, warum man die Zähne putzen muss, was man trinken darf, wenn man im Bett liegt und schon die Zähne geputzt hat. Natürlich besprachen wir auch, wie man sie richtig putzt. Zum Schluss gingen wir in die Waschräume und putzten uns nach der KAI-Methode die Zähne. Die KAI-Methode heißt übersetzt:

K=Kaufläche 1Minute,

A=Außenfläche 1Minute

I=Innenfläche 1Minute

Nach 3 Minuten gingen wir wieder ins Klassenzimmer und verabschiedeten uns von Dr. Geineder. Nun freuten wir uns schon aufs nächste Mal.

 

geschrieben von Kai Gehring

 

Teilen an Sankt Martin

 

Die Feier zum Namenstag des Heiligen Martin ist in der GS Wolfsegg eine Tradition geworden. So spielten auch dieses Jahr die Schüler der 1./2. Klasse unter Leitung von Andrea Vanino und Claudia Lauer mit einem Lied die berühmte Geschichte nach, wie Sankt Martin seinen Mantel in zwei Hälften teilte und dem Bettler die eine Hälfte gab. Rektorin Monika Lohr betonte, dass Heilige wie Martin von Tour Menschen waren, die aus ihrem Glauben an Jesus Christus heraus Menschen in Not geholfen haben, und so für uns heute noch Vorbilder für ein gutes Miteinander sind. Daraufhin brachen immer zwei Schüler miteinander ein Martinsgebäck, das vom Elternbeirat gesponsert wurde, in zwei Hälften und teilten miteinander. Zudem bekam jeder Schüler noch eine leckere Martinsgans, die Frau Bauer gebacken hatte. Die Schüler ließen sich die Köstlichkeiten schmecken. So macht Teilen Freude!

 

Ein Vormittag im Wald

 

Bestens gerüstet für den herbstlichen Nieselregen und die kühlen Temperaturen machten sich die Drittklässer unserer Schule am Donnerstag, den 9.11.17 auf, um den Förster, Herrn Gansert, am alten Forsthaus zu treffen und den ereignisreichen Waldtag zu bestreiten.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und einem Kennenlernspiel marschierten alle frohgemut in den Wolfsegger Forst. Immer wieder blieben wurde angehalten, um Wissenswertes zu erfahren, selbst Fragen zu stellen oder "Waldschätze" zu sammeln. Spiele wie "Bäumchen wechsle dich" oder "Reh und Luchs" ließen die Zeit vergehen wie im Flug. Besonders aufregend war zum Abschluss ein steiler Weg durch das Dickicht um auf eine Anhöhe zu kommen, wo das letze Spiel gespielt wurde. Am Ende bedankte und verabschiedete sich die Klasse für die tolle Waldbegehung vom Förster Herrn Gansert und "schlich" müde zum Schulgebäude zurück.

 

Fahrradprüfung geschafft!

 

 Um am 13. Oktober 2017 unsere Fahrradprüfung gut zu absolvieren, übten wir vorher an drei Freitagen auf den Verkehrsübungsplatz in Steinsberg. Dort lernten wir mit den Polizisten Herrn Scheuerer und Herrn Zenger, wie wir uns mit unseren Fahrrädern im Straßenverkehr richtig verhalten müssen: das Verhalten beim Abbiegen an einer Kreuzung ohne und mit Verkehrsschildern, beim Einfahren in eine Einbahnstraße oder beim Vorbeifahren an einem Hindernis.

 

Die Prüfung bestand aus einem schriftlichen Test und praktischen Übungen mit dem Fahrrad.

 

Höchste Konzentration war gefragt! Man musste die Regeln im Kopf haben und diese in der Praxis auch richtig umsetzen. Nach erfolgreicher Prüfung durften wir auf den Fahrrädern mit den Polizisten Wolfsegg erkunden. Wir hoffen auf allzeit gute, unfallfreie Fahrt und bedanken uns bei unseren Ausbildern!

 

Wissenswertes über den Waldkauz

Am Donnerstag, den 19.10.2017, hielt Frau Weidner vom Landesbund für Vogelschutz an unserer Schule einen Vortrag über den Vogel des Jahres, den Waldkauz.

 

NABU und LBV wählen seit 1971 jedes Jahr einen Vogel des Jahres. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Der Waldkauz wurde gewählt, weil man auf die inzwischen intensiv betriebene Forstwirtschaft aufmerksam machen möchte, da diese besonders den Lebensraum dieses Vogels gefährdet. Denn der Waldkauz lebt in besonders alten Bäumen, die häufig schon abgestorben oder morsch geworden sind. Seine Sinnesleistungen (Sehen und Hören) sind sehr gut ausgeprägt, da er ein nachtaktives Wesen ist und daher bei Dunkelheit auf die Jagd geht. Um seine Beute auch gut zu erkennen, nutzt er seine guten Augen und sein präzises Gehör. Die Beschaffenheit seiner Federn ermöglicht ihm einen lautlosen Flug und somit eine große Chance, eine Beute zu erwischen. Seine Hauptnahrung sind Mäuse, kleine Singvögel und Frösche. Alles Unverdauliche spuckt der Kauz in einem Gewölle wieder aus. Um den Bestand es Waldkauzes auch in Zukunft weiter aufrecht zu erhalten, gibt es gewisse Schutzmaßnahmen, die getroffen werden können z.B. Bau von Nistkästen, Abdeckung von Kaminschächten, Verzicht auf chemische Mäusebekämpfungsmittel, Öffentlichkeitsarbeit, Markierung von geeigneten Höhlenbäumen (diese dürfen nicht mehr gefällt werden) und selbstverständlich den Erhalt strukturreicher Wälder.

 

Wir durften am Ende des Vortrags noch die Federn des Waldkauzes und Gewölle betrachten. Insgesamt fanden wir den Vortrag sehr interessant. Wir bedankten uns mit einer Schachtel Pralinen und einer Geldspende für die Umweltstation ganz herzlich bei Frau Weidner dafür, dass wir sehr viel über den Waldkauz erfahren durften.

 

In Wolfsegg steppt der Bär!

Alle Grundschüler in Wolfsegg hatten im Oktober klassenweise Besuch von einem Bären. Der Kreisjugendring kam mit seinem Bewegungs- und Ernährungsprojekt „Hier steppt der Bär“ an unsere Schule. Manuela Köck - unterstützt durch zwei Helferinnen - informierte jede Klasse in drei Stunden über die Bedeutung von Bewegung und gesunder Ernährung. Sie zeigten den Kindern kindgerechte Yoga- und Qi Gong-Übungen. Alles wurde auch gleich praktisch mit viel Spaß getestet und umgesetzt.

 

Im Anschluss daran kochten wir gemeinsam „Steinsuppe“. Dafür schälten und schnitten die Schüler selbst das Gemüse wie Lauch, Kartoffeln und Karotten in kleine Stücke. Nach einer weiteren Bewegungseinheit wurde die leckere Suppe auch gleich verspeist. Wieder einmal durften unsere Schulkinder ein einzigartiges Projekt erleben. Unser besonderer Dank geht auch heuer wieder an Herrn Soldwisch vom Kreisjugendring Regensburg. Schüler, Lehrer und Eltern sind sich einig: Gerne im nächsten Jahr wieder!

 

ADAC-Aktion für alle Dritt- und Viertklässler: Toter Winkel – Todes Winkel

 

Am Mittwoch, 11. Oktober 2017, erlebten unsere Dritt- und Viertklässler einen besonders lebensnahen und vielleicht lebenswichtigen Unterricht. Roland Frank von der Feuerwehr Wolfsegg, unterstützt durch Markus Beer, erklärte sich sofort bereit, uns das Feuerwehrauto zur Verfügung zu stellen, um damit die Aktion des ADACs „Toter Winkel – Todes Winkel“ durchzuführen. Dieser sog. Tote Winkel ist ein über Spiegel nicht einsehbarer Bereich, der sich vor, links, rechts und hinter jedem Fahrzeug befindet. Uwe Hauer vom ADAC Nordbayern veranschaulichte unseren Schülern dann am Platz der Feuerwehr Wolfsegg die Gefahren dieses Toten Winkels durch praktische, kurzweilige Demonstrationen.

 

Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, weil LKW- und PKW-Fahrer einen Fußgänger oder Radfahrer übersehen, der sich im Toten Winkel befindet. Häufig betroffen sind Schulkinder, die auf dem Schul- oder Freizeitweg aufgrund ihrer geringen Größe und dem geringen Gefahrenbewusstsein verunglücken.

 

Mit dieser Aktion soll dazu beigetragen werden, dass unsere Kinder lernen, diese Gefahr beim Überqueren von Straßen zu erkennen, bewusst wahrzunehmen und dadurch Unfälle zu vermeiden, um so wohlbehalten am Ziel ankommen.

 

In Nordbayern haben im letzten Jahr 255 Klassen mit mehr als 5000 Schülern an der Aktion „Toter Winkel“ teilgenommen.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Hauer vom ADAC Nordbayern und vor allem auch bei der Feuerwehr Wolfsegg für die tatkräftige Unterstützung. Alle waren sich einig, diese Aktion soll auf alle Fälle im nächsten Schuljahr wieder stattfinden.

 

Leckere Schulmilch-Aktion

Heute erwartete die Schüler der Grundschule Wolfsegg ein ganz besonderes Frühstück! Innerhalb kürzester Zeit verwandelten Herr und Frau Schöberl, Frau Kammermeier und Frau Moser vom DHB Netzwerk Haushalt die Aula der Schule in ein leckeres Frühstücksbuffet. Wichtigster Bestandteil des Buffets war natürlich Milch, die die Damen auf verschiedenste Weisen verarbeiteten. Es gab frisch gemixte Erdbeermilch, Bananenmilch und selbstgemachtes Müsli. In der Pause bedienten sich unsere Kinder mit Freude am reichlichen Buffet und probierten sich durch die verschiedenen Leckerbissen. Auch die Vorschulkinder nahmen an der Schulmilch-Aktion teil und erhielten eine besonders leckere Kostprobe vom Schulalltag.
Nebenbei verteilte Herr Schöberl kleine Geschenke und Informationsmaterial zur bayerischen Milchwirtschaft. Lautstark bedankten sich die Kinder am Ende bei unseren Gästen und überreichten Sonnenblumen aus dem Schulgarten.

1. Wandertag der Grundschule Wolfsegg

 

Am 2. Oktober 2017 machten sich die Kinder der Grundschule Wolfsegg zusammen mit den Lehrkräften auf den Weg, die Umgebung zu erkunden. Allen voran suchte Annemarie Kliegl wieder eine wunderschöne Wanderstrecke aus. Auf dem Weg wurden Pflanzen bestimmt, große Bäume bestaunt und sich rege ausgetauscht. In der Pause vergnügten sich die Kinder beim Bauen von Lagern, suchten Schwammerl oder spielten mit dem Ball. Trotz schlechter Aussichten spielte auch das Wetter bis zum Schluss mit und so kamen alle wieder trocken an der Schule an. Danke wieder einmal an Frau Kliegl für die schöne Wanderstrecke!

 

Gesunde Brotzeit ist uns wichtig

In der zweiten Schulwoche gab es für die „Tiger“ gleich noch eine Überraschung. Wir konnten allen Erstklässlern die BioBrotBox überreichen. Dabei handelt es sich um eine gelbe, wieder verwendbare Frühstücks-Dose mit verschiedenen Lebensmitteln ausökologischem Landbau. Enthalten sind zum Beispiel Vollkornbrot, Tee, Puten-Leberwurst, Karotten, Müsli.

 

Premiere feierte diese Aktion im Jahre 2002. Die damalige Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Renate Künast unterstützte den Initiator Dr. Burkhardt Sonnenstuhl für dieses Projekt. Bundesweit schlossen sich zahlreiche Initiativen in Städten und Gemeinden an.

 

Diese Aktion hat drei Ziele:

 

1. Jedes Kind soll täglich ein Frühstück bekommen.

 

2. Dieses Frühstück soll gesund sein.

 

3. Den Kindern soll die Wertigkeit und der Ursprung von Lebensmitteln nahe gebracht werden, so dass sie eine gesunde Ernährung schätzen lernen.

 

Auch an der Grundschule Wolfsegg wünschen wir uns für unsere Kinder eine gesunde Brotzeit, da sie durch gesunde, ausgewogene Ernährung und Getränke, weniger schnell ermüden, sich besser konzentrieren und somit auch lernen können.

 

Hierfür besonders geeignet sind Kohlehydrate, die an Ballaststoffe gekoppelt sind, das heißt Vollkornprodukte und Haferflocken in Kombination mit Obst und Gemüse. Zu gesunden Getränken zählen Wasser, Tee und alle Saftschorlen im Mischungsverhältnis 1:3

 

Besonders bedanken möchten wir uns bei der Kollegin Michaela Schmidt (WG-Lehrerin in Pettendorf und Kallmünz), die für unsere Schule die Organisation der BioBrotBoxen mit übernommen hat.

 

Die Kinder nahmen dieses Geschenk gerne entgegen und es zeigte sich schon am folgenden Tag, dass über gesundes Essen in den Familien gesprochen und nachgedacht wurde.

 

"Verkehrs"-Rabe Adacus im Anflug

 

Am Donnerstag, 21.09.2017, bekamen die Erst- und Zweitklässler der Grundschule Wolfsegg Besuch vom ADACUS und nahmen am Verkehrssicherheitsprogramm des ADAC teil. Die Kinder lernten dabei durch aktives Mitmachen kindgerecht den Umgang im Straßenverkehr.

 

Schon in der zweiten Schulwoche flog der Verkehrs-Rabe ADACUS vom ADAC in der Grundschule Wolfsegg ein. Er war gekommen, um den Erst-, den Zweitklässlern und auch den Vorschulkindern aus dem Haus für Kinder zu erklären, wie sie die Straße sicher überqueren können. Mit einem schwung­vollen Lied prägten sich die Kinder schnell ein, dass sie genau links und rechts (und nochmal links) schauen und Handzeichen geben müssen. Außerdem hatten die Handpuppe ADACUS sowie die ADAC Moderatorin Frau Langbein in der Turnhalle einen Zebrastreifen und eine Ampel aufgebaut. Dort übten die sehr interessierten Kinder das sichere Überqueren der Straße. ADACUS schaute ihnen dabei streng über die Schulter und gab Ihnen noch viele gute Tipps. Dazu schlüpften sie in verschiedene Rollen, einmal waren sie Fußgänger und einmal Autofahrer.

Als Belohnung erhielt jeder Schüler am Ende noch eine Urkunde und einen ADACUS-Aufkleber.

 

Den beiden Lehrerinnen Frau Lauer, Frau Dombrowski, der Vertretung von Frau Vanino, und auch Leitung des Kinderhauses Frau Spangler und der Erzieherin Frau Schlossarek überreichte Adacus zum Schluss noch eine CD mit seinem Verkehrslied:

 

Bei Rot bleib ich steh`n -

bei Grün kann ich geh`n.

Ich schau dem Fahrer ins Gesicht -

hat er mich auch geseh`n?

Ich schau nach links, ich schau nach rechts,

und dann nochmal nach links,

gib Zeichen, dass die Autofahrer aufmerksamer sind.

 

Alle waren sich am Ende dieser Übungseinheit einig: „ Das Üben hat richtig Spaß gemacht!“ – „Das war ein wunderbarer Vormittag!“

 

Start ins neue Schuljahr

Für 12 ABC-Schützen war der 12. September 2017 der erste Schultag an der Grundschule Wolfsegg. Begleitet wurden die Schulanfänger von ihren Eltern und Geschwistern, von Omas, Opas und Tanten. Alle durfte ich zunächst in der Aula begrüßen. Mit dem Lied „Hallo – schön, dass du da bist“ hießen die Zweitklässler der Schule unter Leitung von Claudia Lihring die neuen Kinder willkommen und überreichten ein gebasteltes Herz mit dem Liedtext darauf. Amelie, Lara und Lilly lasen die Geschichte vom Tiger und Bären vor, die beste Freunde sind, sich in allen möglichen Situationen aufeinander verlassen können und zusammen tigerbärenstark sind. Eines Tages, so erzählte ich weiter, wollten die beiden Freunde in die Schule gehen, um dort schnarchen, brummen und pfeifen zu lernen. Gemeinsam wurde nun überlegt, was die neuen Schulkinder hier bei uns an der Schule lernen wollen. Passend dazu sangen die Zweitklässler „Alle Kinder lernen lesen“. Nach der Begrüßung in der Aula marschierten die Schulanfänger - geleitet von ihren Paten aus der zweiten Klasse - in ihre Klassenzimmer. Während sie dort ihre erste Unterrichtsstunde mit Frau Lauer und Frau Vanino erlebten, wurden die Erwachsenen mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Organisiert wurde die leckere Verköstigung dankenswerterweise wieder durch unseren Elternbeirat.

 

Herzlich willkommen an der Grundschule Wolfsegg heißen wir auch unsere neuen „alten“, weil schon bekannten, Kolleginnen Andrea Vanino, Barbara Broger und Evelyn Reill. Frau Reill ist in diesem Schuljahr als mobile Reserve mit Stammschule Wolfsegg eingesetzt und hat auch bereits einen langfristigen Einsatz.

 

Insgesamt besuchen in diesem Schuljahr 59 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Sie werden jahrgangskombiniert in vier Klassen unterrichtet.

 

Klasse 1/2a (15 SchülerInnen): Klassenleitung Claudia Lauer

 

Klasse 1/2b (14 SchülerInnen): Klassenleitung Andrea Vanino

 

Klasse 3/4a (15 SchülerInnen): Klassenleitung Monika Lohr

 

Klasse 3/4b (15 SchülerInnen): Klassenleitung Claudia Müller

 

Seit diesem Schuljahr sind wir eine Grundschule mit dem Schulprofil „Flexible Grundschule“. Außerdem war unsere Bewerbung zu einer Umweltschule  in Europa erfolgreich. Ab diesem Schuljahr sind wir zudem eine Grundschule, die Praktika für Studentinnen und Studenten der Universität Regensburg anbietet. Zur Praktikumslehrerin wurde Andrea Vanino ernannt.

 

Ich wünsche allen Mitgliedern unserer Schulfamilie einen guten Start ins neue Schuljahr und beste Wünsche für ein gutes Gelingen.

 

Monika Lohr, Rektorin